Arc d’Iris, souvenir d’un jardin

V'19

L' Arc d’Iris, souvenir d’un jardin

The Arch of the Iris, Souvenirs of a Garden

Vincent Barré, Pierre Creton
F, 2006
33min, OmeU

© Viennale © Viennale

L' Arc d’Iris, souvenir d’un jardin

Vincent Barré, Pierre Creton
F, 2006
, 33min, OmeU

Mo
28
Okt 19
16:00
Metro, Historischer Saal
Mit: 
Texte
Phillipe Jaccottet
Tonmischung
Jean-Paul Buisson
Emmanuel Lalande
Drehbuch: 
Pierre Creton
Vincent Barré

Produktion: 
Pierre Creton
Format: 
DCP
Farbe

Cretons Werk speist sich aus seiner Lebenswelt und der Literatur. Es kommt ohne filmische Verweise aus. Die Reise zu den Shetlands unternehmen er und Vincent Barré mithin nicht auf den Spuren von Michael Powell, der auf Foula seinen ersten wichtigen Film drehte. Vielmehr lassen sie sich die Insel von einem anderen Gewährsmann zeigen: in DÉTOUR erzählt ihnen der temperamentvolle Bauer und Punk, Jovan, von dem, was war, und dem, was noch ist. Die Filme, die Creton mit Barré gedreht hat, sind zweistimmig inszeniert. In L’ARC D’IRIS legen sie ein hellhöriges Herbarium des Himalaya an; der Direktton fängt diese einzigartige Klangwelt ein. Je höher sie emporsteigen, desto trotziger blüht die florale Schönheit auf. In MÈTIS zeigt sich Barré, dessen Skulpturen in LE BEL ÉTÉ und Cretons jüngstem Film eine immens taktile Rolle spielen, bei der Arbeit, im Gespräch mit seinem Kollegen Richard Deacon und im Blick auf die Quellen seiner Formensprache, die Vegetation und die Antike. Eine andere Welt, meint Creton, die auch die seine ist. (Gerhard Midding)

In Anwesenheit von Pierre Creton und Vincent Barré.
Mit DÉTOUR SUIVI DE JOVAN FROM FOULA und MÈTIS.

 

Three weeks of hiking in one of the highest-altitude places on earth: the Spiti Valley in the Himalayas. Two sequences of flowers picked like in a herbarium, emphasized by the voice of villages and the chants of monasteries. Given the striking beauty of the scenery and its inhabitants, we didn’t think we would spend so much time with our eyes turned towards the ground. We had the idea of the scale right there on site, as we were filming flowers. We constantly had to lie down on our bellies to better capture the modest flowers in relation to the immensity of the scenery, until we reversed the scale from the monumental to the miniscule, from the unknown to the familiar. (Vincent Barré, Pierre Creton)

In the presence of Pierre Creton und Vincent Barré.
With DÉTOUR SUIVI DE JOVAN FROM FOULA und MÈTIS.