Monografie Pierre Creton

Métis

Vincent Barré
F 2007
32min
V'19

Cretons Werk speist sich aus seiner Lebenswelt und der Literatur. Es kommt ohne filmische Verweise aus. Die Reise zu den Shetlands unternehmen er und Vincent Barré mithin nicht auf den Spuren von Michael Powell, der auf Foula seinen ersten wichtigen Film drehte. Vielmehr lassen sie sich die Insel von einem anderen Gewährsmann zeigen: in DÉTOUR erzählt ihnen der temperamentvolle Bauer und Punk, Jovan, von dem, was war, und dem, was noch ist. Die Filme, die Creton mit Barré gedreht hat, sind zweistimmig inszeniert. In L’ARC D’IRIS legen sie ein hellhöriges Herbarium des Himalaya an; der Direktton fängt diese einzigartige Klangwelt ein. Je höher sie emporsteigen, desto trotziger blüht die florale Schönheit auf. In MÈTIS zeigt sich Barré, dessen Skulpturen in LE BEL ÉTÉ und Cretons jüngstem Film eine immens taktile Rolle spielen, bei der Arbeit, im Gespräch mit seinem Kollegen Richard Deacon und im Blick auf die Quellen seiner Formensprache, die Vegetation und die Antike. Eine andere Welt, meint Creton, die auch die seine ist. (Gerhard Midding)

In Anwesenheit von Pierre Creton und Vincent Barré.
Mit DÉTOUR SUIVI DE JOVAN FROM FOULA und L’ARC D’IRIS, SOUVENIR D’UN JARDIN.

 

A meeting between friends, two sculptors: Vincent Barré and Richard Deacon. The studio: a space for producing sculptures and for conversation, and a frame assigned to the camera. But it’s also the camera that commands us to leave this studio, to open up to another archaic workspace at the foundry, to open to its darkness dotted by incandescence. And then, even more openness, in a backward movement, the filmed image goes back to the source of its sculpted shapes. Images as proof of their relation, the landscape and rites in the Mediterranean parade: Cistercian architecture in Provence, ancient Greek sites, Holy Week processions in Sicily. Slowly, reminiscence returns, accompanied by essential texts, Empedocles and Bataille, read by Françoise Lebrun. Then, what was supposed to be illuminated gets blurred, what was supposed to guide gets scattered. Instead of informing, form gets deformed. It’s no co-incidence that the name of STALKER, invented by Tarkovski for the joy of blurring the lines, gets to serve as a sign at the end. (Jean-Pierre Rehm)

In the presence of Pierre Creton and Vincent Barré.
With DÉTOUR SUIVI DE JOVAN FROM FOULA and L’ARC D’IRIS, SOUVENIR D’UN JARDIN.

 

 

 

Credits
  • Françoise Lebrun
  • Richard Deacon
  • Lucie Chaumont
  • Antoine Tarot
  • Pierre- Alexandre Remy
Vincent Barré
Vincent Barré
DCP
Farbe
Related Movies