Monografie Pierre Creton

Simon at the Crack of Dawn

Pierre Creton, Vincent Barré
F 2016
9min
V'19

Vattetot-sur-mer, das Heimatdorf des Regisseurs, zählt nur rund 300 Einwohner. Aber es ist für ihn eine Wunderkammer der Lebensgeschichten. Sein filmisches Schaffen ist auch ein Akt der Überlieferung; jenseits der Folklore. Pierre Creton scheint jeden seiner Nachbarn zu kennen, auch nach dem Tod begleiten sie ihn. In LA VIE APRÈS LA MORT teilt er mit Jean Lambert dessen Alltag, schneidet dem robusten Älteren die Haare und nötigt ihn, gemeinsam mit ihm Cioran zu lesen. „Das ist traurig“, meint der philosophisch gestimmte Bauer danach. In L’HEURE DU BERGER knüpft Creton Jahre später an diesen Moment an, der wiederum von der Teilhabe am robusten Landleben handelt, dessen Ritualen und kleinen Unwägbarkeiten. Im Mittelpunkt von SIMON AT THE CRACK OF DAWN steht der gleichnamige Bäcker, dessen Arbeitstag früh beginnt und sich in die Schönheit der Dorflandschaft fügt. Bildkader und Montage behaupten bei Creton nie, mehr als ein Ausschnitt zu sein. Und doch enthalten sie eine ganze Welt. (Gerhard Midding)

In Anwesenheit von Pierre Creton und Vincent Barré.
Mit LA VIE APRÈS LA MORT und L’HEURE DU BERGER.

 

A half-moon illuminates the sky over a gloomy mass of trees whose foliage sways slightly in the nocturnal air. After a few seconds, music starts playing, its rhythm following the movement of the tree branches: wind instruments, the voice of a woman, it is the beginning of the seventh movement of “Pierrot Lunaire” by Schönberg, “Der kranke Mond”. After this opening, the film alternates between three series of shots: wheat fields at dawn, three men, three Pierre who successively sleep in the same bed, the work of a baker, Simon making three loaves of bread. And, the uncanny heart of the film: a statue of Saint Roch. A melancholic statue that suddenly comes to life and glides towards the unknown. It gives the impression that it sings, that the music spreads to the film from the mute stone. Who dreams what, and who? Do the sleepers dream of a singing statue? Or is it rather Saint Roch who, carried away by the play on first names, in his somnambulant reverie, associates the sleep of some with the work of another? (Cyril Neyrat)

In the presence of Pierre Creton and Vincent Barré.
With LA VIE APRÈS LA MORT and L’HEURE DU BERGER.

 

Credits
  • Pierre Creton
  • Vincent Barré
Pierre Creton, Vincent Barré
Pierre Creton, Vincent Barré
DCP
Farbe
Related Movies