ultimu sognu

V'19

L' ultimu sognu

Last Dream in Petra Bianca

Lisa Reboulleau
F, 2019
Shorts, 33min, OmeU

© Viennale © Viennale

L' ultimu sognu

Lisa Reboulleau
F, 2019
Shorts, 33min, OmeU

Drehbuch: 
Lisa Reboulleau
Ton: 
Arno Ledoux
Lisa Reboulleau
Kamera: 
Lisa Reboulleau
Tarek Sami
Schnitt: 
Elsa Jonquet

Produktion: 
Les Films du Bilboquet
Mardi 8
Weltvertrieb: 
Les Films du Bilboquet
Format: 
DCP
Farbe und Schwarz/Weiß

Was hat es auf sich mit dem alten Schäfer, der Tag und Nacht mit seinem Hund im Wald herumstreift? Er hält einen Monolog, derweil die eigentliche Hauptfigur unsichtbar bleibt: eine Jägerin mit einer besonderen Gabe, die ihr über Generationen weitergegeben wurde. Sie tötet wilde Tiere im dunklen Herzen von Korsika, und in den Augen der Erlegten sieht sie Gesichter, von Menschen, die sterben werden. Ihre Visionen scheinen niemanden zu interessieren außer den Schäfer. Aber wer träumt nun eigentlich dieses somnambule Rätsel von einem Film? (Roman Scheiber)

In Anwesenheit von Lisa Reboulleau.
Mit HOLY DAYS

 

This film evokes a time in the lives of Corsican farmers when existence was not merely a matter of labour, food, animals, and the soil; just as crucially for their continued survival, it involved dreams, signs, visions, spirits and protective spells of the type that Jean Epstein once filmed. This way of life passes not only because of the encroaching modern world, but also because the old ways, and the most enchanted members of the community, have died. Reboulleau weaves speech, music, documentary-like images, and striking archival footage of the region into an elegy that transcends naturalism. (Adrian Martin)

In the presence of Lisa Reboulleau.
With HOLY DAYS