Shorts

Holy Days

Narimane Mari
Algerien, F 2019
40min
V'19

Getragen von einem eigentümlichen Rhythmus, von sagenhaften Soundscapes und magischen Melodien überzogen und von einer Taktilität sondergleichen ist HOLY DAYS. Maris Meditation über Gesichter, Griffe, Gesten, über Blicke, Berührungen und Begehren spielt nicht zufällig schon im Titel auf das frühe Kino an. Dies ist kein stummer Film, ganz im Gegenteil, doch seine Sprache ist ausschließlich eine der Gefühlsbewegungen. Wie eine Landschaft mit Mensch und Tier in eins fällt, wie ein Mann sich hier sein eigenes Grab schaufelt – das ist rar und erstaunlich anzusehen. (Roman Scheiber)

Mit L’ULTIMU SOGNU

 

Narimane Mari makes films that can better be described via dreams than via words. Every scene is a small sensation that passes through us, with each new image reminding us of something we forgot from the previous shot. A beautiful observation of birds picking food from naked human feet is followed by one of birds’ feet trying to touch a flower. We see a man digging his own grave. Like the synsacrum of a bird, there is an unknown quality to Mari’s recent work that employs the strategies of silent cinema, linked to balancing a specific moment in time. Maybe we learn to fly, maybe we accept falling. (Patrick Holzapfel)

With L’ULTIMU SOGNU

Credits
  • Michel Haas
  • Saadi Ikhlefhoum
  • Bilio Kaliakatsou
  • Yoda
  • Narimane Mari
  • Antoine Morin
  • Narimane Mari
  • Narimane Mari
Centrale électrique, Allers Retours Films

Narimane Mari

DCP
Farbe
Related Movies