Monografie Pierre Creton

Le bel été

A Beautiful Summer
Pierre Creton
F 2019
80min
V'19

Wie gewandt und furchtlos der Imker die Waben aus dem Bienenkorb holt! Die Szene von LE VICINAL ist eine kleine Hommage an den Beruf, den Pierre Creton selbst einmal ausübte. Sein Debüt von 1994 versammelt bereits eine Vielzahl der Motive, die ihn fortan umtreiben werden: Natur, Arbeit, die Präsenz der Gedanken in der physischen Welt. Die Pluralität des Begehrens beschäftigt ihn auch in UN DIEU À PEAU DOUCE, einer schwulen Reverie, die wie eine nachträgliche Auskoppelung aus dem zutiefst politischen Hauptfilm LE BEL ÉTÉ anmutet. Creton beschwört eine Atmosphäre aktiven Wohlwollens, die einige aus Afrika Geflüchtete in seiner normannischen Heimat umgibt. Nach der Abwicklung des Flüchtlingslagers in Calais engagiert sich eine Hilfsorganisation für die jungen Männer. Das heitere Einerlei des Lernens, Kultivierens und Entdeckens bestimmt den Alltag dieser Gemeinschaft, bei dem auch ein Bienenkorb nicht fehlen darf. Im Zusammenspiel der Filme, dem Zirkulieren der Namen, Orte und Gefühle, erweist sich Cretons poetische Gabe, mehr sichtbar werden zu lassen, als zu sehen ist. (Gerhard Midding)

In Anwesenheit von Pierre Creton und Vincent Barré.
Mit LE VICINAL und UN DIEU À LA PEAU DOUCE (A GOD WITH SOFT SKIN).

 

Ever since LA VIE APRÈS LA MORT, Creton has turned his house into an echo chamber of the world, a shelter for testing a utopian counter-society of care, humility and gentleness. It’s by taking care of the children that the adults learn to live with their wounds and their wishes. It’s by watching the adults live that the children learn to interweave life and death. This fabric has never included as many nuances and contrasts as in this BEL ÉTÉ that, from the eponymous story by Pavese, has only kept crudeness and lucidity without any naïveté. Whether cynics like it or not, everything in it is true, everything has been lived, experienced in real life before being reinvented for cinema. Without any discourse or slogans, LE BEL ÉTÉ practices the most concrete policy possible: through the example of a way of living, of shared risky existences, in a spirit of openness to encounters and adventures. (Cyril Neyrat)

In the presence of Pierre Creton and Vincent Barré.
With LE VICINAL und UN DIEU À LA PEAU DOUCE (A GOD WITH SOFT SKIN).

Credits
  • Pierre Creton
  • Vincent Barré
  • Mathilde Girard
  • Michel Bertrou
  • Pierre Creton
  • Léo Gil Ména
  • The Limiñanas
  • Gaston Ouedraogo
  • Sophie Lebel
  • Yves Edouard
  • Sébastien Frère
  • Marie Imbert
  • Mohamed Samoura
  • Amed Khroma
  • Wally Toure
  • Pauline Haudepin
  • Mathieu Amalric
  • Ariane Doublet
  • Valery Gaillard
  • Nicolas Klotz
Andolfi

JHR Films

DCP
Farbe
Related Movies