Antonio das mortes

V' 17

Antonio das mortes

Glauber Rocha
Brasilien, 1969
95min, Ome/fU

© Viennale © Viennale

Antonio das mortes

Glauber Rocha
Brasilien, 1969
, 95min, Ome/fU

Mit: 
Maurício do Valle
Antonio das Mortes
Odete Lara
Laura
Othon Bastos
teacher
Drehbuch: 
Glauber Rocha
Ton: 
Walter Goulart
Kamera: 
Affonso Beato
Schnitt: 
Eduardo Escorel
Musik: 
Marlos Nobre
Ausstattung: 
Glauber Rocha
Kostüm: 
KostümHélio Eichbauer
Paulo Lima
Glauber Rocha
Paulo Gil Soares

Produktion: 
Mapa Filmes
Format: 
35 mm
Farbe

ANTONIO DAS MORTES ist ein Schlüsselfilm von Cinema-Novo- Großmeister Glauber Rocha, der, so Martin Scorsese, mit Film umging wie Bob Dylan mit Musik – stürmisch, neue Maßstäbe setzend. Inspiriert von Erzählungen und Liedern des Sertão, in Anlehnung an die Legende vom Heiligen Georg, erzählt Rocha vom brutalen Kampf zwischen Großgrundbesitzer und Entrechteten. In der entfesselten Ästhetik aus Melodram, Italo-Western und mystischem Tanz-Singspiel zeigt sich der Film als wuchtiger Ausdruck eines «Kino des Hungers»: Hunger nach eigenen Geschichten und sozialer Gerechtigkeit. Damals wie heute die Weitergabe des postkolonialen Feuers, Regiepreis in Cannes.

In Anwesenheit von Alain Guiraudie.
Mit V’05-TRAILER: INCENDIARY CINEMA von Ken Jacobs.

Glauber Rocha
Geboren 1938 in Vitória da Conquista, Brasilien. Im Exil während der Militärdiktatur. Einer der wichtigsten Protagonisten des Cinema Novo. Seine Filme DEUS E O DIABO NA TERRA DO SOL (1964) und TERRA EM TRANSE (1967) zählen zu dessen zentralen Werken. Für ANTONIO DAS MORTES erhält er den Preis für die beste Regie in Cannes. Rocha stirbt 1981 in Rio de Janeiro, kurz nach der Rückkehr.