Une saison

V'19

Une saison

Once Upon a Season

Pierre Creton
F, 2002
15min, OmeU

© Viennale

Une saison

Pierre Creton
F, 2002
, 15min, OmeU

So
03
Nov 19
21:00
Metro, Historischer Saal
Mit: 
Catherine Pernot
Yves Édouard
Drehbuch: 
Pierre Creton
Kamera: 
Pierre Creton
Schnitt: 
Pierre Creton
Jean-Christophe Le forestier
Musik: 
Pierre Boulez

Produktion: 
Pierre Creton
Format: 
DCP
Farbe

Zu den vielen landwirtschaftlichen Tätigkeiten, die dieser Filmemacher ausgeübt hat, zählt auch die des peseurs, der morgens und abends die Produktion der Milchkühe messen muss. Pierre Creton hält mit der Kamera fest, wie er 2004 für den „Secteur 545“ zuständig ist. Er ist zugleich Zeuge und Akteur in diesem fast klassischen, schwarzweißen Stück Cinéma verité, das ein lebendiges, ungemein facettenreiches Bild vom Landleben in der Normandie zeichnet. Creton ist fasziniert von den Geräuschen dieser Arbeitswelt, den natürlichen wie mechanischen. Als roter Faden zieht sich eine so einfache wie komplizierte Frage durch den Film, die tief an das Selbstverständnis der Milchbauern rührt: Gibt es einen Unterschied zwischen Mensch und Tier? Noch ein weiteres Lebensthema Cretons verhandelt der Film: die Rolle, welche die Kunst in dieser Welt spielen könnte. Die Skulptur, die eine Freundin derweil von Pierres Arbeitgeber anfertigt, gibt eine hoffnungsvolle Antwort. Der kurze Interviewessay UNE SAISON handelt von einer anderen Arbeit: der an Beziehungen. (Gerhard Midding)

In Anwesenheit von Pierre Creton und Vincent Barré.
Mit SECTEUR 545.

 

“I hear a lot about Yves Edouard. A farmer and cereal grower, producer of endives, everybody describes him as unique: quick-tempered, eccentric, chaotic; a character straight out of a novel. I tell myself: I have to meet him. One morning, I go to his farm, he hires me to weed the endives in the fields: pulling out weeds on a field by the ocean, that is really beautiful. I plan to film this work: impossible. Then I meet Catherine Pernot, a friend of my friend Sophie Roger. I am enchanted by her way of talking about things, even the most trivial ones. I tell her about work on the endive farm so that she can turn it into her own story. I record her, I rework her words to create a text that she subsequently has to learn and act out in front of the camera. Then, I film an interview between Yves and myself – Yves, what is violence to you? There are thus two shots in this film: Catherine, then Yves. As if they had gotten into the skin of their characters, she narrates and he answers questions.” (Pierre Creton)

In the presence of Pierre Creton and Vincent Barré.
With SECTEUR 545.