MATSUGANE RANSHA JIKEN

V'07

MATSUGANE RANSHA JIKEN

MATSUGANE POTSHOT AFFAIR, THE

Yamashita Nobuhiro
J, 2006
Spielfilme, 112min, OmeU

MATSUGANE RANSHA JIKEN

Yamashita Nobuhiro
J, 2006
Spielfilme, 112min, OmeU

Mit: 
Arai Hirofumi
Kotaro
Yamanaka Takashi
Hikaru
Drehbuch: 
Mukai Kosuke
Sato Kumiko
Yamashita Nobuhiro
Ton: 
Ogawa Takeshi
Kamera: 
Tsutai Takahiro
Schnitt: 
Miyajima Ryuji
Musik: 
Pascals
Ausstattung: 
Aiko Etsuko
Kostüm: 
Kobayashi Miwako

Produktion: 
Siglo 5-24-16 Nakano, Nakano-ku Tokyo, Japan T 3 5343 3101 info@cine.co.jp
Weltvertrieb: 
Bitters End, Inc. 3f, 13-3 Nanpeidai, Shibuya-ku Tokyo, Japan T 3 3462 0345 info@bitters.co.jp
Format: 
35 mm
Farbe

In dem verschlafenen japanischen Städtchen Matsugane herrscht Aufregung: Am Stadtrand wurde neben der Straße ein lebloser Frauenkörper gefunden. Für den Dorfpolizisten Kotaro bedeutet dies eine Aufgabe, die er unmöglich zu lösen weiß. Zunächst scheint sich die Sache zu beruhigen, als sich die vermeintliche Tote als kaum verletztes Opfer einer Fahrerflucht herausstellt, doch dann wird die Sache ernster: Bei der Ermittlung des Flüchtigen nämlich scheint Kotaros Zwillingsbruder Hikari einiges daran gelegen, ihm aus dem Weg zu gehen und macht sich damit verdächtig. Doch Kotaro hat noch andere Sorgen: Sein Vater ist ausgezogen und wohnt bei der Friseurin des Dorfes, und auch seine eigene Weste ist nicht blütenweiß. Yamashita gelingt mit The Matsugane Potshot Affair eine frische und unterhaltsame Mischung aus Krimi, Drama und Komödie. Dabei wechselt er geschickt zwischen den besonderen Merkmalen der einzelnen Genres: Spannend beginnt die Handlung um eine rätselhafte Frau und ein mysteriöses Gangsterpärchen, dann schwenkt das Geschehen ins Dramatische und Komische. Diese unterschiedlichen Stile vereint Yama-shita, wenn er unverhohlen spöttisch die kleinbürgerlichen «Leichen» aus dem Keller holt. Wenn am Ende alle Missstände offenliegen und man im Dorf unverrichteter Dinge zur Tagesordnung übergeht, hat Yamashita ein knapp zweistündiges Soziogramm entworfen, das an nicht wenigen Stellen an Fargo erinnert. (Daniel Frick) In The Matsugane Potshot Affair eröffnet sich ein unterhaltsames Panorama menschlicher Schwächen mit einigen sehr komischen Szenen. Yamashita erzählt derart ruhig und lakonisch, dass man zunächst kaum merkt, wie böse der Film eigentlich ist: Gerade die zunehmend paranoid agierende Hauptfigur kommt am Ende an einen Punkt, der Komödienhelden zumeist erspart bleibt. (Andreas Berger) Yamashita Nobuhiro is one of the great comic talents working in Japanese films, and also one of the most unusual. Unlike the many directors and actors who equate «funny» with «over the top», Yamashita is low-key, ironic and very sharp.