QUESTION HUMAINE

V'07

LA QUESTION HUMAINE

WERT DES MENSCHEN, DER

Nicolas Klotz
F, 2007
Spielfilme, 144min, OmdU

LA QUESTION HUMAINE

Nicolas Klotz
F, 2007
Spielfilme, 144min, OmdU

Mit: 
Mathieu Amalric
Simon
Michael Lonsdale
Mathias Jüst
Laetitia Spigarelli
Louisa
Jean-Pierre Kalfon
Karl Rose
Valérie Dréville
Lynn Sanderson
Edith Scob
Lucy Jüst
Lou Castel
Arie Neumann
Drehbuch: 
Elisabeth Perceval nach einer Vorlage von François Emmanuel
Ton: 
Brigitte Taillandier
Kamera: 
Josée Deshaies
Schnitt: 
Rose Marie Lausson
Musik: 
Syd Matters
Ausstattung: 
Antoine Platteau
Kostüm: 
Dorothée Guiraud

Produktion: 
Sophie Dulac Productions 30 avenue Marceau 75008 Paris, Frankreich T 1 44 43 46 00 sdproductions@wanadoo.fr
Weltvertrieb: 
Films Distribution 34 rue du Louvre 75001 Paris, Frankreich T 1 53 10 33 99 info@filmsdistribution.com
Verleih in Österreich: 
Stadtkino Filmverleih Spittelberggasse 3/3 1070 Wien, T 1 522 48 14 office@stadtkinowien.at
Format: 
35 mm
Farbe

Simon arbeitet als Psychologe in der Personalabteilung eines petrochemischen Konzerns. Einer seiner Vorgesetzen betraut ihn mit einer geheimen Mission: Er soll Nachforschungen über den Generaldirektor anstellen. Die Führungsriege hat Zweifel an der geistigen Gesundheit dieses Mannes, der Ansätze einer Persönlichkeitsstörung zeigt und sich etwa in seinem Dienstwagen einschließt, um lyrische Musik zu hören. Doch auch Simon hat zwei Gesichter: Da ist er einerseits der leistungsorientierte Manager, der rationale und radikale Auswahlkriterien entwirft, und andererseits der von seinen Begierden getriebene Verführer. Der Mann bei Tag, der seinen Körper beherrscht und eine rigide Haltung verinnerlicht hat; und der Mann bei Nacht, der mit entfesseltem Körper am Rande des Wahnsinns, in Rauschzuständen und hemmungslosem Tanz ein Ventil sucht. Der eine schmarotzt am anderen und umgekehrt. Privat agiert Simon oft brutal und rücksichtslos. Doch der Mensch wird Oberhand über den Dämon behalten. Die Unternehmen abspecken, die Faulenzer abbauen, den Kult rund um die Arbeit neu aufwerten, integrationswilligen Menschen aus der Dritten Welt den Zugang zum Arbeitsmarkt blockieren: So könnte ein Regierungsprogramm lauten. Die freie Marktwirtschaft einer Psychoanalyse unterziehen, ihre mächtigen Verkettungen aufzeigen, die machiavellistischen Techniken des Kapitalismus entlarven: Das haben sich Nicolas Klotz und seine Drehbuchautorin Elisabeth Perceval in ihrer Trilogie über die Brutalität der Welt von heute zum Ziel gesetzt: In Paria und La Blessure begaben sie sich auf Augenhöhe mit den Armen und Ausgestoßenen. Mit La Question humaine, der Adaption des gleichnamigen Romans von François Emmanuel, wagen sie sich ins Lager der Reichen und Entscheidungsträger der Industriegesellschaft. Mit Erfolg. Thriller, Sittenbild, Triebstudie, Körperdarstellung, musikalische Entdeckungsreise, Spionagefilm, Politkrimi, Historiendrama und Fantasyfilm: La Question humaine ist alles auf einmal. Ein Meisterwerk. (Jean-Luc Douin)