Hochzeit im Paradeis

V'19

Hochzeit im Paradeis

Friedl vom Gröller
A, 2018
Shorts, 3min, stumm

© Viennale © Viennale

Hochzeit im Paradeis

Friedl vom Gröller
A, 2018
Shorts, 3min, stumm

Fr
01
Nov
16:00
Filmmuseum
Drehbuch: 
Friedl vom Gröller
Kamera: 
Friedl vom Gröller
Schnitt: 
Friedl vom Gröller

Produktion: 
Friedl vom Gröller
Weltvertrieb: 
sixpackfilm
Format: 
16 mm
Schwarz/Weiß

Körniger geht es kaum als in den 16mm-Preziosen der vom Gröller. Doch was hat es zu bedeuten, dass bei der provinziell fantastischen HOCHZEIT IM PARADEIS die Braut dem Bräutigam nicht mal bis zum Hosenbund reicht? Nun gut, es wäre nicht das erste kleine Mädchen, welches vorzeitig von Trauung träumt. Was der Bräutigam-Lulatsch da mit dem Paradeiser macht und wieso die Brautmutter den Pfarrer so seltsam angreift, könnte man sich auch fragen. Nicht ganz so surreal geht es im wunderbaren Waschsalon von L’AVENIR? DE F.V.G? zu: Corinne, die Gebärdensprache spricht, lässt sich von Aisha aus deren Kaurimuscheln weissagen. Ob der Titel des Stummfilms mit Zwischentiteln die Ankunft der dritten Frau meint, die nur von hinten zu sehen ist, bleibt der Betrachterin dieser ironisch-sagenhaften Anordnung überlassen. (Roman Scheiber)

In Anwesenheit von Friedl vom Gröller.

 

One of the defining features of Friedl vom Gröller’s cinematic miniatures is that they seldom linger long enough to generate a complete context for themselves, meaning they are often surprising and sometimes rather strange. HOCHZEIT IM PARADEIS begins with a brief shot of women meeting at an airport and is immediately followed by a trip “back in time” through costuming and comportment. We observe a formal al fresco wedding between a grown man and a child bride. Played too straight to be comedy, the film shows a devious, even surreal side of the filmmaker not often seen. In L’AVENIR? DE F.V.G? we observe at a public laundry the intersection of two systems of visual signification. First, a woman (Corrine Gache) addresses the camera in sign language. Her sentences are repeated, the second time with a translation. We discover that she is waiting in the laundromat for her friend from Senegal (Aisha N’Dour), who will tell her fortune using cowrie shells. As Aisha reads the piles of shells on the folding table, we see that vom Gröller is herself using the language of silent cinema to organize a micro-drama of communication and hope within the drab spaces of the everyday. (Michael Sicinski)

In the presence of Friedl vom Gröller.