Austrian Pavilion

V'19

Austrian Pavilion

Philipp Fleischmann
A, 2019
Shorts, 4min, stumm

© Viennale © Viennale

Austrian Pavilion

Philipp Fleischmann
A, 2019
Shorts, 4min, stumm

So
27
Okt
16:00
Filmmuseum
Kamera: 
Philipp Fleischmann
Bert Löschner
Schnitt: 
Philipp Fleischmann
Produktion: 
Salvatore Viviano
Weltvertrieb: 
Philipp Fleischmann
Format: 
35 mm
Farbe

Der 1934 für die Kunst-Biennale von Venedig entworfene Österreich-Pavillon passte architektonisch zum damaligen Ständestaat. Während der NS-Zeit wurde er für die Herstellung von Propagandafilmen genutzt. Wofür der Bau bis heute kaum verwendet wurde, darauf macht Fleischmann nun mit einem kratzig-flirrenden, den Pavillon mit Spezialkameras zu einer Raumlichtmaschine umfunktionierenden 35mm-Kleinod aufmerksam: für den außer in Österreich weltberühmten heimischen Experimentalfilm. Eine vierminütige Meta- Ausstellung, jetzt nur im Kino! (Roman Scheiber)

In Anwesenheit von Philipp Fleischmann.

 

Silence, flickering vision, geometric shapes that seem to tumble over each other, bleaching out to pure light or colour fields of blue and yellow. The title is the only clue that Fleischmann is tackling a building of public significance (Austria’s arts pavilion in Venice), and thus offering his own, hyper-structuralist contribution to an experimental “architectural cinema”. Empty of people and of art, the walls and corners of this edifice resemble stripped-down film frames, and the cascading of angles that open onto the parched air evoke the movement of celluloid in a projector until it burns. (Adrian Martin)

In the presence of Philipp Fleischmann.