Hebei, Taipei

V'16

Hebei, Taipei

Li Nien-hsiu
Taiwan, 2015
Dokumentarfilme, 90min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Hebei, Taipei

Li Nien-hsiu
Taiwan, 2015
Dokumentarfilme, 90min, OmeU

Mit: 
Li Chung-Hsiao
Vater der Regisseurin
Drehbuch: 
Li Nien Hsiu
Ton: 
Stevi Chen
Kamera: 
Li Nien Hsiu
Schnitt: 
Li Nien Hsiu
Musik: 
Wen Tzu Chieh

Produktion: 
Hebei Taipei Company
Weltvertrieb: 
Eric Chou
Format: 
DCP
Farbe

Er flucht miauenden Katzen hinterher und einer in zahllosen Schlachten geraubten, brutalisierten Jugend: »Ich darf nicht weinen, denn immer, wenn ich weinte, brach ein Krieg aus.» Der Vater der Regisseurin, im Alter zum häuslichen Crossdresser mutiert, hat – wie viele andere – in den chinesischen und koreanischen Machtkämpfen stets für jene Seite geschossen, die genügend Essen fürs nackte Überleben bot. Die entfremdete Tochter, jahrelang um Verständnis seines bizarren Charakters bemüht, fährt an seiner statt zurück an die versunkenen Orte, die den Greis in seinem mit Pin-up-Bildern tapezierten Zimmer als die Alpträume einer Epoche heimsuchen.

Li Nien Hsiu
Ist die Tochter des Protagonisten von HEBEI TAIPEI. Sie arbeitet 15 Jahre lang daran, die Geschichte ihres Vaters in diesem Dokumentarfilm aufzuzeichnen. Sie reist 5000 Kilometer nach China und Korea, wo sie die Orte der Jugend, der Flucht und des unsteten lebens ihres Vaters nachzeichnet.