HANA-BI

V'97

HANA-BI

Takeshi Kitano
J, 1997
Spielfilme, 103min, OmeU

HANA-BI

Takeshi Kitano
J, 1997
Spielfilme, 103min, OmeU

Mit: 
Takeshi Kitano
Kayoko Kishimoto
Ren Osugi
Drehbuch: 
Takeshi Kitano
Ton: 
Senji Horiucchi
Kamera: 
Hideo Yamamoto
Schnitt: 
Takeshi Kitano
Yoshinori Uta
Musik: 
Joe Hisaishi
Ausstattung: 
Norihiro Isoda

Produktion: 
Office Kitano
Weltvertrieb: 
Celluloid Dreams
Format: 
35 mm
Farbe

Der Bindestrich ist entscheidend in Hana-bi: Er verwandelt das japanische Wort für Feuerwerk in einen Doppelbegriff, der Blumen und Pistolenfeuer, Leben und Tod zusammendenkt. Die unnachahmlich souveräne Art, mit der Takeshi Kitano diese Prinzipien in seinen Gangster-Thrillern konkretisiert, erreicht in Hana-bi einen vorläufigen Höhepunkt. Wie immer ist der japanische Medienstar selbst die zentrale Präsenz: Mit hängenden Schultern, fast den ganzen Film wortlos, spielt er den Polizisten Nishi, der mitansehen muss, wie um ihn herum das große Sterben ausbricht. Ein Kollege überlebt, aber er bleibt gelähmt. Nishis Frau leidet an Leukämie im Endstadium. Yakuza-Gangster fordern geliehenes Geld zurück. Die einzige Regung an Nishi ist ein unwillkürliches Zucken der rechten Gesichtshälfte - es blieb Takeshi Kitano von einem schweren Motorradunfall, den er vor drei Jahren nur knapp überlebt hat.