flor (Teil 3)

V' 18

La flor (Teil 3)

Mariano Llinás
Argentinien, 2018
Features, 320min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

La flor (Teil 3)

Mariano Llinás
Argentinien, 2018
Features, 320min, OmeU

So
04
Nov
11:00
Metro, Historischer Saal
Format: 
DCP
Farbe und Schwarz/Weiß

Zehn Jahre lang hat Mariano Llinás an seinem knapp 14-stündigen Epos gearbeitet, und das Ergebnis zählt unbedingt zu den außergewöhnlichsten Kinoereignissen des Jahres. Elisa Carricajo, Valeria Correa, Pilar Gamboa und Laura Paredes bilden für drei Kapitel ein fulminant aufspielendes Quartett, das in sechs Episoden und acht Teilen, umgeben von Dutzenden Nebendarstellern, als betörend roter Faden der Serie fungiert. Verwirrend? Dabei ist alles ganz einfach: Jede Episode bezieht sich auf ein klassisches Filmgenre, das Llinás genüsslich dekonstruiert und dem er zugleich huldigt. Zum Auftakt dem Horror mithilfe einer eingeschleppten Mumie und dem Melodram mit eifersüchtigem Gesang.
Kapitel 2: Als Agentenfilm aus dem Kalten Krieg verkleidet Llinás dieses Kapitel, mit dem er seine ungewöhnliche Reise in die Kinogeschichte fortsetzt – und abermals nicht zu Ende bringt. Eine Entführung im argentinischen Nirgendwo, undurchsichtige Motive des Auftraggebers im grauen Brüssel, eine Grenzüberschreitung im geteilten Berlin (Fritz-Lang-Straße!) und die Geheimnisse eines weiblichen Maulwurfs in London bilden die kunstvoll ineinander verschachtelten Erzählungen. Eben „diejenige Sorte von Film, welche die Amerikaner früher mit geschlossenen Augen gedreht haben und heute nicht mehr drehen können“, so Llinás als Erzähler dieses abenteuerlichen Labyrinths.
Kapitel 3: Am Ende kann es kein solches geben. Nach Referenzen an den französischen Autorenfilm, den Heimkehrer-Western und die Memoiren Casanovas, nach dem plötzlichen Auftauchen eines Filmemachers und der Meuterei seiner mittlerweile natürlich gealterten Schauspielerinnen muss Llinás für sein Opus magnum aber zumindest ein Resümee ziehen. Wie es weitergeht? Das wird hier natürlich nicht verraten. Aber so viel steht fest: LA FLOR bleibt ein wunderbares Mysterium, wie es sich Llinás’ Landsmann Borges nicht besser hätte ausdenken können. Mit eigens für postmoderne Fährtenleser gemachten Wegen, mit so vielen und zugleich keinen Ausgängen. (Michael Pekler)

In Anwesenheit von Mariano Llinás.

LA FLOR - Teil 1:  2. 11., 13.30 h Metro, Historischer Saal
LA FLOR - Teil 2:  3. 11., 11 h Metro, Historischer Saal 

 

Spanning three parts, eight acts, six stories, and nearly fourteen hours of running time (with several intermissions), Mariano Llinás’s epic, globe-trotting, and absurdly ambitious LA FLOR traverses a dizzying array of cinematic genres – from B-movie horror kitsch to pop-music melodrama to 1970’s spy thriller to Canadian mountie film to cine-essay to Renoir remake to 19th century period piece. In an age of binge-watching and serial narrative, Llinás’s film offers a witty riposte that is at once a compulsively watchable storybook, an incisive commentary on contemporary narrative logics, and a time machine that returns us to a bygone era of classical genre conventions and a fast and furious dream-factory mode of production.
Hopscotching a wealth of styles, idioms, and tones (tragic and comic, musical and action-packed, color and black-and-white) each of the film’s six episodes enlists the same four charismatic actresses – Elisa Carricajo, Valeria Correa, Pilar Gamboa, and Laura Paredes – in a succession of new characters and personas that wander through new and never-ending plot-lines. These stories make up the film’s sprawling structure – helpfully mapped out by the director at the film’s outset – whose capacity to generate new stories (and stories-within-stories) seems almost inexhaustible. And yet, even with its daunting size and sense of grandiosity, the film remains a wryly comic and deliriously entertaining affair, rife with strange deviations, delirious poetic interludes, and self-deprecating references to the film’s own chaotic production, ten years in the making. Its literary grandeur recalls both the florid architecture of pulp novels and the cosmic meta-narratives of the great Argentine writers Jorge Luis Borges and Julio Cortázar. But Llinás’s universe is entirely, unmistakably his own, and it’s a purely cinematic one: a vast tapestry of tall tales, subplots, in-jokes, and non-sequiturs, stretching out to infinity. (Leo Goldsmith)

In the presence of Mariano Llinás.

LA FLOR - Part 1:  2. 11., 13.30 h Metro, Historischer Saal 
LA FLOR - Part 2:  3. 11., 11 h Metro, Historischer Saal 

Mariano Llinás: BALNEARIOS (2002), HISTORIAS EXTRAORDINARIAS (2008), TRES FÁBULAS DE VILLA OCAMPO (2011, K)