XIARI NUANYANGYANG

V'01

XIARI NUANYANGYANG

I Love Beijing

Ning Ying
China, 2001
Spielfilme, 80min, OmeU

XIARI NUANYANGYANG

Ning Ying
China, 2001
Spielfilme, 80min, OmeU

Mit: 
Yu Lei
Dezi
Zuo Baitao
Tao Hong
Gai Yi
Liu Miao
Qiu Li
Drehbuch: 
Ning Dai
Ning Ying
Ton: 
Chao Jun
Song Qin
Kamera: 
Gao Fei
Schnitt: 
Ning Ying
Musik: 
Zhu Ziaomin
Ausstattung: 
Wei Ning

Produktion: 
Happy Village c/o Eurasia Communications Towercrest Plaza, Unit 824 3, Maizidian West Road Beijing 100016, China T 10 6415 9644 eurasia@public3.bta.net.cn
Weltvertrieb: 
2 rue Turgot 75009 Paris, Frankreich T 1 49 70 03 70 info@celluloid-dreams.com
Format: 
35 mm
Farbe

Dezi ist ein junger rastloser Taxifahrer. Seine Arbeit bringt ihn mit Menschen in Kontakt, deren Lebensstil weit über seinen Horizont hinausgeht. Der Film folgt ihm auf seinen Touren durch ganz Beijing. Er ist immer unterwegs, streift Menschen und Orte, ohne ihnen jemals nahezukommen. Dezis Fahrten von einem Ziel zum nächsten, von einer Frau zur anderen, gleichen Beijings Suche nach der eigenen Identität, die sich irgendwo zwischen den alten Werten und einer unbekannten Zukunft befindet. Es steht außer Frage, dass Ning Ying Beijing liebt, aber die offene Liebeserklärung im englischen Titel ihres neuen Films sollte man nicht allzu wörtlich nehmen; sie ist ziemlich sarkastisch. Das Beijing, das sie hier zeigt, ist eine übersprudelnde Energiequelle, permanent in Bewegung. Man kann sich darin verlieren, wenn man seinen Rhythmus nicht darauf einstellen kann. Der Film folgt dem jungen Taxifahrer Dezi, der rastlos auf der Suche nach der Liebe ist. Wie überall auf der Welt sind Taxifahrer sehr interessante Leute, weil sie sechzehn Stunden am Tag in ihren Autos sitzen, Radio hören, mit Menschen reden und zu allem eine Meinung haben. Meinungen hat auch Dezi, nur das Ziel in seinem Leben fehlt. Er hat aber die Fähigkeit zur Selbstironie, was dem Film einen feinen Humor verleiht. (Gerwin Tamsma) In den letzten zehn Jahren habe ich erlebt, wie sich meine Heimatstadt auf erstaunliche Weise verändert hat. In meinem neuen Film zeige ich die Wucht der Veränderungen, die unser Leben bestimmen, und die Hoffnungen und Ängste der jungen Generation in einer rhapsodischen Form, aus der Sicht eines Taxifahrers. Wenn ich auf meine letzten drei Filme zurückblicke, dann ergeben sie für mich eine Trilogie über drei Generationen von Chinesen: die Großeltern in For Fun, die Eltern in On the Beat und die Kinder in I Love Beijing. (Ning Ying)