POLLOCK

V'01

POLLOCK

Ed Harris
USA, 2000
Spielfilme, 121min, OF

POLLOCK

Ed Harris
USA, 2000
Spielfilme, 121min, OF

Mit: 
Ed Harris
Jackson Pollock
Marcia Gay Harden
Lee Krasner
Amy Madigan
Peggy Guggenheim
Jennifer Connelly
Ruth Kligman
Jeffrey Tambor
Clement Greenberg
Bud Cort
Howard Putzel
John Heard
Tony Smith
Val Kilmer
Willem De Kooning
Mit: 
Vorlage
Ed Harris (nach dem Roman
Drehbuch: 
Barbra Turner
Susan D. Emshwiller
Ton: 
Scott Breindel
Kamera: 
Lisa Rinzler
Schnitt: 
Jamal Swinton
Musik: 
Jeff Beal
Ausstattung: 
Mark Friedberg
Kostüm: 
David Robinson

Produktion: 
Pollock Film Inc. c/o Fred Berner Films Chelsea Piers, Pier 62, Suite 305 New York, NY 10011, USA T 212 336 6350 F 212 336 6363
Weltvertrieb: 
Cutting Edge Entertainment Inc. 2980 Beverly Glen Circle, Suite 300 Bel Air, CA 90077, USA T 310 475 5900 F 310 475 5901
Format: 
35 mm
Farbe
35 mm/1:1,85/Farbe

Im August 1949 lautete die Schlagzeile im Life Magazine : «Jackson Pollock - Ist er der größte lebende Maler der Vereingten Staaten?» Der Künstler war in einer nunmehr berühmten Pose zu sehen, mit einer abgetragenen schwarzen Jacke und Blue Jeans, die Arme abwehrend vor seiner Brust verschränkt. Er war Amerikas erster «Kunststar» geworden, und seine kühnen Gemälde veränderten die Richtung der modernen Kunst. Aber die Qualen, die ihn plagten - und die ihn vielleicht auch zum Malen gebracht hatten - verfolgten ihn unaufhörlich. Zeit seines Lebens befand er sich in einem Dilemma zwischen dem Wunsch, der Welt zu entfliehen, und dem Zwang, sich auszudrücken zu müssen. So begann sein Abstieg, der drohte, seine Ehe, seine Kunst und - in einer Sommernacht des Jahres 1956 - sein Leben zu zerstören. Eines, was ich über Jackson Pollocks Kunst gelernt habe - ich bin sicher, jeder Kunststudent weiß das, aber für mich war es eine Offenbarung -, war, dass er an den Satz: «Ich benutze den Zufall nicht, weil ich den Zufall ablehne» glaubte und danach lebte. Man kann sich Pollocks Werk nicht nähern, wenn man nicht daran glaubt, dass hinter jedem Pinselstrich, jedem Guss, jedem Schlag, jedem Wurf, jeder Bewegung, jedem Spritzer und jedem Fleck eine ganz bestimmte Absicht steht. (Ed Harris) Es scheint klar, dass Ed Harris geboren wurde, um diese Rolle zu spielen. Dieser hervorragende Schauspieler, der so viele eindrucksvolle Darstellungen geliefert hat, schlüpft nicht nur in die Haut, sondern auch in den Geist des gequälten, selbstzerstörerischen undbrillianten Künstlers, der fast im Alleingang die Kunst der späten 40er revolutionierte. Die Verwandlung ist so perfekt, dass man meint, eine kürzlich entstandene Dokumentation über Pollock zu sehen und keinen Spielfilm. (Peter Brunette)