Hele sa hiwagang hapis

V' 16

Hele sa hiwagang hapis

A Lullaby to the Sorrowful Mystery

Lav Diaz
Philippinen/Singapur, 2016
Spielfilme, 480min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Hele sa hiwagang hapis

Lav Diaz
Philippinen/Singapur, 2016
Spielfilme, 480min, OmeU

Mit: 
John Lloyd Cruz
Piolo Pascual
Hazel Orencio
Alessandra de Rossi
Joel Saracho
Susan Africa
Bernardo Bernardo
Drehbuch: 
Lav Diaz
Ton: 
Erwin Romulo
Kamera: 
Larry Manda
Schnitt: 
Lav Diaz

Produktion: 
Ten17P
Epicmedia
Sine Olivia Pilipinas
Weltvertrieb: 
Films Boutique
Format: 
DCP
Schwarz/Weiß

Nach der standrechtlichen Erschießung der Brüder Andrés und Procopio Bonifacio am 10. Mai 1897 durch Angehörige einer feindlichen Fraktion innerhalb der philippinischen Revolution, macht sich Andrés’ Witwe, Gregoria de Jesús, auf die Suche nach den Leichen. An dieser Geschichte, basierend auf einer autobiografischen Schrift de Jesús’, hängt Diaz seinen raffiniert konstruierten Film auf: eine Fantasmagorie über das ewige Scheitern der Philippinen an sich selbst, in der die Lebenden auf ihren (Irr)Wegen geleitet werden von Fabelwesen; eminent politisch, schneidend-zornig, überwältigend.

Lav Diaz
Geboren 1958 in Cotabato, Philippinen. Studiert Wirtschaft und Film in Manila. Arbeitet zunächst als Musikjournalist und Fotograf, ehe er 1999 seinen ersten Langfilm THE CRIMINAL OF BARRIO CONCEPCION realisiert. Weitere Filme: BATANG WEST SIDE (2002), HESUS, THE REVOLUTIONARY (2002), EVOLUTION OF A FILIPINO FAMILY (2004), HEREMIAS (2006), MELANCHOLIA (2008), PURGATORIO (2009), CENTURY OF BIRTHING (2011), ALAMAT NI CHINA DOLL (2013), MULA SA KUNG ANO ANG NOON (2014), THE WOMAN WHO LEFT (2016). Seine Filme werden regelmäßig bei der Viennale gezeigt.