Radio Dreams

V' 16

Radio Dreams

Babak Jalali
USA, 2016
Spielfilme, 93min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Radio Dreams

Babak Jalali
USA, 2016
Spielfilme, 93min, OmeU

Mit: 
Mohsen Namjoo
Hamid
Kabul Dreams
Sulyman Qardash, Siddique Ahmed and Raby Adib
Lars Ulrich
Lars Ulrich
Mohammad Talani
Drehbuch: 
Babak Jalali
Aida Ahadiany
Ton: 
Mahmood Schricker
Kamera: 
Noaz Deshe
Schnitt: 
Nico Leunen
Babak Salek
Musik: 
Mahmood Schricker
Ausstattung: 
Laura Lathi

Produktion: 
Butimar Productions
Weltvertrieb: 
Reel Suspects
Format: 
DCP
Farbe

Radioträume können sehr unterschiedlich sein: Der Besitzer von Pars Radio, einem Sender, der für Exil-Iraner in San Francisco Programm in Farsi macht, will vor allem Geld verdienen. Der meist schlecht gelaunte Programmdirektor Mr. Royani, ein im Iran gefeierter Schriftsteller, der emigrieren musste, versucht hingegen mit Herzblut, literarische Qualität hochzuhalten. Als sich plötzlich die Möglichkeit auftut, dass die Superstars Metallica ins Studio kommen, um mit der afghanischen Band Kabul Dreams zu jammen, eskalieren die Konflikte. Kaurismäki meets Coen-Brothers und Samuel Beckett grüßt lakonisch von der Seite.

Babak Jalali
Geboren 1978 im Norden des Iran, lebt seit 1986 hauptsächlich in London. Studiert Politikwissenschaft an der UCL London und Film an der London Film School. Sein Kurzfilm HEYDAR, AN AFGHAN IN TEHRAN (2006) wird bei der BAFTA für den besten Kurzfilm nominiert. Erhält eine Residence beim Film Festival von Cannes 2006/07 und entwickelt hier seinen ersten Spielfilm FRONTIER BLUES (2009). Er ko-produziert WHITE SHADOW (Regie: Noaz Deshe), der 2013 eine Einladung zum Film Festival von Venedig erhält. RADIO DREAMS wird mit dem Tiger Award beim Filmfestival Rotterdam 2016 ausgezeichnet.