CATHARSIS

V'03

CATHARSIS

Sakaguchi Katsumi
J, 2003
Spielfilme, 113min, OmeU

CATHARSIS

Sakaguchi Katsumi
J, 2003
Spielfilme, 113min, OmeU

Mit: 
Yamaguchi Miyako
Towako
Manako Keiji
Yukio
Onoue Hiroyuki
Naoki
Saito Mai
Kasumi
Ohtaka Rikiya
Subaru
Azuma Takashi
Satoshi
Drehbuch: 
Sakaguchi Katsumi
Ton: 
Honda Tsutomu
Tanaka Hironobu
Kamera: 
Hasegawa Takashi
Schnitt: 
Sakaguchi Katsumi
Musik: 
Ikebe Shinichiro
Ausstattung: 
Isomi Toshihiro
Matsuo Ayako

Produktion: 
Supersaurus 1-6-6 Irifune Chuou-ku 1040042 Tokyo, Japan T 3 355 155 30 info@supersaurus.jp
Weltvertrieb: 
Weltvertrieb Supersaurus 1-6-6 Irifune Chuou-ku Tokyo, Japan T 3 3551 5530 info@supersaurus.jp
Format: 
35 mm
Farbe

Catharsis erzählt die Geschichte eines 14-jährigen Jungen, der in einer Wohnsiedlung in den Vororten Tokyos ein kleines Mädchen umgebracht hat. Die Familienmitglieder ändern ihre Namen und tauchen in verschiedenen Städten unter. Seine Schwester aber, unfreiwillige Zeugin des Verbrechens, verliert die Sprache. Als er aus der Jugenderziehungsanstalt entlassen wird, kommt seine Familie, die ihren Namen geändert hatte, um ihn abzuholen. Auf der Heimatinsel der Mutter will man ein neues Leben beginnen, von vorne anfangen. Doch wie lebt man mit der großen Schuld, dem unvergesslichen Verbrechen? Catharsis beruht auf einer wahren Geschichte. Sakaguchi geht in seinem Film der Frage nach Schuld und Sühne nach. Er zeigt, wie die Tat auch die Familie des Täters zerstört, die nun in einer halb verfallenen Hütte Zuflucht auf einer abgelegenen Insel sucht. Die zunächst ihrem Schicksal ohnmächtig ergebenen Eltern sehen schließlich den einzigen Ausweg im Freitod, da ihnen die Gesellschaft eine Reintegration nicht gestattet. (Holger Twele) Catharsis erzählt von der Annäherung zweier Familien. Der Sohn der einen tötete die Tochter der anderen. Nach Jahren treffen sie wieder zusammen. Doch nicht Rache steht im Zentrum.Es geht um die Familie als Fixpunkt des Daseins und um die Frage, ob Schuld irgendwann ein Ende hat. Großartig-zwingendes Kino in eindringlich-meditativen Bildern. (Rüdiger Suchsland)