Baronesa

V'17

Baronesa

Juliana Antunes
Brasilien, 2017
Dokumentarfilme, 70min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Baronesa

Juliana Antunes
Brasilien, 2017
Dokumentarfilme, 70min, OmeU

Mit: 
Andreia Pereira de Sousa
Leid Ferreira
Ton: 
Marcela Santos
Pedro Durães
Kamera: 
Fernanda de Sena
Schnitt: 
Affonso Uchôa
Rita M. Pestana
Produktion: 
Ventura
Filmes de Plástico
Weltvertrieb: 
Filmes de Plástico
Format: 
DCP
Farbe

Den avanciertesten Beispielen des neueren brasilianischen Dokumentarkinos dient die Favela als Ausgangsort einer selbstreflexiven Ethik und Politik der Repräsentation: Was, wen, wie und mit welchen Konsequenzen zeigen oder eben nicht? In ihrem Filmdebüt vereint Antunes in der titelgebenden Favela bei Belo Horizonte elliptische Aussparungen und räumliche Ökonomisierung mit den Zumutungen repetitiver Unbestimmtheit. Im Zentrum: Die Nachbarinnen Andreia und Leid, die eine will unbedingt weg, die andere wartet notgedrungen auf ihren inhaftierten Mann; auf den Straßen herrscht der Drogenkrieg. Tagtäglicher Überlebenskampf – und zwei Frauen, die ihn kämpfen.

In Anwesenheit von Juliana Antunes.

Juliana Antunes
Geboren in Itaúna im Bundesstaat Minas Gerais, lebt in Belo Horizonte. Filmstudium am Centro Universitário UNA. Erstes interesse an Film durch die Videos, die ihr Vater bei Partys und Hochzeiten produziert. BARONESA ist der erste Film von Antunes und entsteht im Rahmen eines Kurses an der Universität von Belohorizonte. Er entsteht aus 100 Stundenmaterial.