Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel (OmeU)

V'17

Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel (OmeU)

School, School - The Time after Berg Fidel

Hella Wenders
D, 2017
Dokumentarfilme, 94min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel (OmeU)

Hella Wenders
D, 2017
Dokumentarfilme, 94min, OmeU

Mit: 
David und Jakob Leonhard
Anita J.
Samira Staschel
Sabine Lewe
Drehbuch: 
Hella Wenders
Ton: 
Tobias Welmering
Kamera: 
Luca Lucchesi
Schnitt: 
Verena Neumann
Musik: 
Tina Pepper
David Leonhard

Produktion: 
augenschein Filmproduktion
Weltvertrieb: 
augenschein Filmproduktion
Format: 
DCP
Farbe

Altersgemischte Klassen, Inklusion von Kindern mit Behinderung und Sprachdefiziten, Notengebung als leidiges Dauerthema – die so frei atmenden Schulfilme von Hella Wenders stechen in ein gesellschaftspolitisches Wespennest, rücken aber nicht hyperventilierende Politiker, sondern die Erfahrungen der Kinder in all ihrer Unterschiedlichkeit in den Vordergrund. Diesmal ist zu sehen, wie es ihren inzwischen pubertierenden Protagonisten nach der gemeinsamen Schulzeit in neuer Umgebung ergeht. Empathisches, geglücktes Beobachtungskino, dessen erste Phase (BERG FIDEL – EINE SCHULE FÜR ALLE) sich ebenfalls im diesjährigen Programm entdecken lässt.

In Anwesenheit von Hella Wenders.

Hella Wenders
Geboren 1977 in Münster, Deutschland. Studium der Filmwissenschaft und Amerikanistik in Bochum, danach Ausbildung an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin (DFFB). BERG FIDEL – EINE SCHULE FÜR ALLE (2011, V’11) ist ihr erster langer Dokumentarfilm. Kurzfilme (Auswahl): HEITER BIS WOLKIG (2004), EIN SONNTAG IM WINTER (2007), MARISOL (2007), SHOOTING PALERMO (2008), DIE TOTEN HOSEN IN SÜDAMERIKA (2010).