Profit et rien d'autre! - ou réflexions abusives sur la lutte des classes

V'18

Le Profit et rien d'autre! - ou réflexions abusives sur la lutte des classes

Profit and Nothing but! Or Impolite Thoughts on the Class Struggle

Raoul Peck
F/B, 2001
52min, OmeU

© Viennale © Viennale

Le Profit et rien d'autre! - ou réflexions abusives sur la lutte des classes

Raoul Peck
F/B, 2001
, 52min, OmeU

Format: 
DigiBeta
Farbe

Zwei Essays, die ihren Kontext ausgehend davon erhellen, wie dieser mit Benachteiligten umgeht. Raoul Pecks Film analysiert und relativiert die Mechanismen und Auswirkungen der Globalisierung zur Jahrtausendwende, elf Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, an einem sehr präzisen Hier und Jetzt: Haiti – „ein nicht existierendes Land“ skandiert der Erzähler einem melancholischen altgriechischen Sänger gleich. Ökonomisch existiert Haiti tatsächlich nicht, außer als vernachlässigtes Symptom der fortgesetzten Katastrophe, die die Globalisierung für die Menschen der Dritten Welt darstellt. Nika Autor greift Raoul Pecks Frage nach der Position des Kinos in dieser Geschichte auf. Sie zieht die gesamte Filmgeschichte heran, um zwei Aufnahmen zu deuten und zu würdigen, die zwei Wirtschaftsmigranten auf ihrer Flucht unter einem Eisenbahnwaggon gemacht haben – Bilder, die im Gegensatz zu Rilkes Blumen „in Geleisen so traurig arm im irren Wind der Reisen“ Bestand haben. (Nicole Brenez)

Mit:
OBZORNIK 63 – VLAK SENC, Slowenien 2017, Nika Autor, 38 min

 

 

Two essays unveil their context by addressing the fate reserved for the most deprived. Broadcast as part of a TV series called LA BOURSE ET LA VIE, the film by Raoul Peck strives to provide a few tools that will help understand and get a perspective on the mechanisms and effects of globalization at the turn of the millennium, eleven years after the fall of the Berlin wall. This reflection starts in a precisely defined here and now: Haiti, that is, “a country that doesn’t exist”, as the narrator keeps repeating like a melancholic Aoidos. Actually, Haiti does not exist economically other than as a neglected symptom of the ongoing catastrophe that globalization represents for peoples of the Third World. Building on the question asked by Raoul Peck, “What has cinema been able to do in this history?”, Nika Autor puts the entire history of cinema at the service of comprehending and valuing both shots, filmed by two economic migrants who have found refuge under a train car who, unlike Rilke’s flowers, resist “along the tracks, shuddering as the train roars by.” (Nicole Brenez) 

With: 
OBZORNIK 63 – VLAK SENC, Slovenia 2017, Nika Autor, 38 min