Pas son genre

V'14

Pas son genre

Not My Type

Lucas Belvaux
F/B, 2013
Spielfilme, 111min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Pas son genre

Lucas Belvaux
F/B, 2013
Spielfilme, 111min, OmeU

Mit: 
Emilie Dequenne
Jennifer
Loïc Corbery
Clément
Sandra Nkaké
Cathy
Charlotte Talpaert
Nolwenn
Anne Coesens
Hélène Pasquier-Legrand
Mit: 
Romanvorlage
«Pas son genre» von Philippe Vilain
Drehbuch: 
Lucas Belvaux
Ton: 
Henri Morelle
Kamera: 
Pierric Gantelmi d’Ille
Schnitt: 
Ludo Troch
Musik: 
Frédéric Vercheval
Ausstattung: 
Frédérique Belvaux
Kostüm: 
Nathalie Raoul

Produktion: 
Agat Films/Ex Nihilo, Artémis Productions, France 3 Cinéma, RTBF, Belgacom
Weltvertrieb: 
Films Distribution
Format: 
DCP
Farbe

Im Grunde ist dieser Film ein einziges Klischee, die Geschichte eine vorhersehbare Zumutung. Ein Philosophieprofessor aus Paris wird in eine Provinzstadt versetzt, wo er sich ein wenig blasiert langweilt, bis er eine Friseurin kennenlernt. Und nach anfänglicher Schwierigkeit eine beinahe glückliche, kleine Affäre entsteht. So ähnlich könnte man das erzählen, so ähnlich hat das aber auch bei Jean Renoir oder François Truffaut geklungen. Was einer draus macht, ist das Entscheidende, nicht wie’s klingt. Und was Lucas Belvaux erzählt und wie er das tut, ist um vieles berührender und wahrhaftiger als so einiges Hochgelobtes im aktuellen französischen Kunstkino.

Lucas Belvaux
Geboren 1961 in Namur, Belgien. Beginnt seine Filmkarriere als Schauspieler und spielt u.a. in POULET AU VINAIGRE (1985) von Claude Chabrol. 1991 schreibt und inszeniert er mit PARFOIS TROP D’AMOUR seinen ersten Spielfilm. Mit seiner Trilogie APRÈS LA VIE (2002, Viennale 03) macht er sich als Filmemacher international einen Namen. Weitere Filme (Auswahl): LA RAISON DU PLUS FAIBLE (2006), RAPT (2009), 38 TÉMOINS (2012)