Parc

V' 16

Le Parc

The Park

Damien Manivel
F, 2016
Spielfilme, 72min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Le Parc

Damien Manivel
F, 2016
Spielfilme, 72min, OmeU

Mit: 
Naomie Vogt-Roby
Maxime Bachellerie
Sessouma Sobere
Drehbuch: 
Damien Manivel
Isabel Pagliai
Ton: 
Jérôme Petit
Simon Apostolou
Arnaud Marten
Kamera: 
Isabel Pagliai
Schnitt: 
William Laboury

Produktion: 
MLD Films
Shellac Sud
Weltvertrieb: 
The Open Reel
Format: 
DCP
Farbe

Ein junger Mann und ein Mädchen treffen sich zum ersten Rendezvous in einer grünen Oase zwischen Wohnhäusern. Sie streunen über Wiesen, liegen unter Bäumen, küssen sich im Unterholz und wie ein Sog zieht sie die Natur langsam in eine dunkler werdende, immer tiefere Wildnis. Am Ende bleibt das Mädchen alleine zurück in der Nacht in einer Welt voller Irrlichter und Gespenster. Ist der Mann mit der Lampe nur der Parkwächter, der seine Runden dreht, oder ein Untoter, der ihr auflauert? Ein Film zwischen der komischen Leichtigkeit von Eric Rohmer und dem düsteren Alptraum eines Jacques Tourneur.

In Anwesenheit von Damien Manivel.

Damien Manivel
Nach seiner Tänzerkarriere studiert er Film am Le Frésnoy – Studio national des arts contemporains. Er dreht mehrere Kurzfilme, u.a.: VIRIL (2007), SOIT SAGE ô MA DOLEUR (2008), LA DAME AU CHIEN (2010). Letzterer gewinnt den Prix Jean Vigo, UN DIMANCHE MATIN (2012) läuft bei der Semaine de la Critique in Cannes. Sein erster Spielfilm UN JEUNE POÉTE (2014) wird beim Locarno Film Festival prämiert.