Shorts

O SOMMA LUCE

Jean-Marie Straub
FRA 2009
17min
V'10

Wie oft ist in den Filmen der Straubs die Rede vom Licht! Vom himmlischen Licht, von der Atmos­phäre, von den Farben, vom Abend auf den Hügeln, vom Feuer, das ein Berg geworden ist. Kaum in einem Element fällt das Mystische und das Materialistische so sehr in eins. Oh Licht, das mich umspielt! Und jetzt O somma luce , der Text aus Dantes «Paradies», gelesen und vorgetragen von einem Mann auf einem Pflug sitzend. Das Hin und Her des Vorlesens und Sprechens, der gesenkte und gehobene Blick. Und die Hügel mit dem Himmel. Der Himmel mit den Hügeln. Im Englischen gibt es die Unterscheidung zwischen «sky» und «heaven». Im Wort «Himmel» fällt dies in eins. Die Synopsis des Films von Jean-Marie Straub in einem Satz formuliert: «Das Ende des irdischen Paradieses». O somma luce wird am 26.10. vor Klassenverhältnisse und am 27.10. vor Les Avatars de la mort d’Empédocle gezeigt.

Credits
  • Giorgio Passerone
  • Jean-Marie Straub nach der «Divina Commedia» von Dante Alighieri («Paradiso»
  • 33. Gesang
  • Verse 67 bis 145)
  • Catherine Quesemand
  • Jean-Pierre Duret
  • Jean-Pierre Laforce
  • Renato Berta
Jean-Marie Straub, Pierre Grise Productions

Pierre Grise Productions

HD
col
Related Movies