MIL-AE

V'03

MIL-AE

ARDOR

Byun Young-Joo
Südkorea, 2002
Spielfilme, 112min, OmeU

MIL-AE

Byun Young-Joo
Südkorea, 2002
Spielfilme, 112min, OmeU

Mit: 
Kim Yun-Jin
Mi-Heun
Lee Jong-Won
In-Kyu
Gye Sung-Yong
Hyo-Kyung
Drehbuch: 
Kim Jae-Yeon nach einer Vorlage von Yeon Kyung-Lin
Ton: 
Bluecap
Kamera: 
Kwon Hyuk-Joon
Schnitt: 
Park Gok-ji
Musik: 
Cho Young-Wook
Ausstattung: 
Lee Geun-Ah
Kostüm: 
Haam Hyun-Joo

Produktion: 
Fun & Happiness 2nd Fl. Heung-kuk Bldg. 43-1 Jogu-tong Joong-gu, Seoul, Südkorea T 822 2192 8736 sandy@cinemaservice.com
Weltvertrieb: 
Cinema Service 5th Fl. Yeoksam Bldg. 824, Yeoksam-dong, Kangnam-gu, Seoul 135-080, Südkorea T 822 2192 8734 sandy@cinemaservice.com
Format: 
35 mm
Farbe

Gerade an einem Weihnachtsabend erfährt die 30-jährige Mi-Heun, dass ihr Mann, ein Landarzt, andere Frauen verführt. Die heile Welt der jungen Frau zerbricht, und obwohl sie den Vertrauensbruch des Mannes nicht verkraftet, lebt sie an dessen Seite weiter, als ob nichts geschehen wäre. Die Familie zieht in das friedliche Städtchen Butterfly Ville um, Mi-Heuns Mann kauft einen teuren Wagen, der zumindest die Tochter begeistert, und will hinter dem Haus einen Fischteich ausheben. Zu den Folgen des Weihnachtsabends zählen aber die Kopfschmerzen, die Mi-Heun seitdem plagen. Währenddessen macht Mi-Heun die Bekanntschaft des ziemlich durchtriebenen Arztes In-Kyu, der zwar auch verheiratet ist, aber ein seltsames und gefährliches Spiel treibt: Er bietet Mi-Heun eine Affäre an, die in dem Augenblick beendet sein soll, wenn einer von ihnen zum anderen «Ich liebe dich» sagt. Mi-Heun sträubt sich zunächst, verfällt dem jungen Arzt dann aber mit Leib und Seele, und vieles deutet darauf hin, dass sie diesmal die Frau sein könnte, die zu Weihnachten versucht, für ihre Liebe eine Familie zu zerstören. Regisseurin Byun Young-Joo hatte sich in den 90er Jahren mit Dokumentarfilmen, die die Situation der Frau untersuchten, einen Namen gemacht. Bei ihrem ersten Spielfilm griff sie auf einen vor allem bei Hausfrauen beliebten Bestseller zurück, dessen Titel etwa «Der eine besondere Tag in meinem Leben, der alles veränderte» heißt. Daraus wurde Mil-ae , etwa «Heimliche Liebe». Doch weniger die Heimlichkeit dieser Liebe ist das Hauptthema des Films, sondern die Wiederentdeckung der Weiblichkeit Mi-Heuns. War sie als Hausfrau und Mutter noch vollauf zufrieden mit ihrem Leben, ändert sich durch die Untreue ihres Mannes alles. Der Vertrauensbruch kann nicht wieder gekittet werden, doch durch das unmoralische Angebot entfacht sich in ihr wieder das Feuer der Leidenschaft bis hin zur Irrationalität. (Thomas Vorwerk)