Libera

V' 17

Libera

Pappi Corsicato
I, 1992
85min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Libera

Pappi Corsicato
I, 1992
, 85min, OmeU

Mit: 
Iaia Forte
Aurora/Italia/ Libera
Cristina Donadio
Carmela
Ciro Piscopo
Sebastiano
Enzo Moscato
Don Arcangelo
Antonino Bruschetta
Pistoletta
Cinzia Mirabella
Miriam
Drehbuch: 
Pappi Corsicato
Ton: 
Fabio Nunziata
Kamera: 
Roberto Meddi
Raffaele Mertes
Schnitt: 
Fabio Nunziata
Musik: 
Pasquale Catalano
Kostüm: 
Ortensia De Francesco

Produktion: 
Hathor Film
Format: 
35 mm
Farbe

Die drei Episoden dieser Komödie sind nach dem Namen der jeweiligen Protagonistin benannt: Aurora, Carmela und Libera. Corsicato erinnert hier an Fassbinder, der gerne Frauen ins Zentrum seiner Filme gestellt hat, und Iaia Forte (in den Hauptrollen) ist seine Hanna Schygulla. Allerdings wird hier gelacht und mit zahlreichen visuellen Gags meist sexueller Natur das Groteske berührt, ohne dass der Film dadurch an Wahrheit verlöre. «Ich habe dich wahnsinnig geliebt», sieht man James Stewart in einem Ausschnitt aus VERTIGO aus dem Fernseher heraus sagen. Ja, so geht das eben. (Ferdinand Keller)

Pappi Corsicato
Geboren 1960 in Neapel. Studium der Architektur, nimmt später Schauspielunterricht in New York und absolviert eine Choreografie-Ausbildung bei Alvin Aley. Sein Film I BUCHI NERI (1995) bringt ihm die Bezeichnung «Almodóvar Italiens» ein. 2008 läuft sein Film IL SEME DELLA DISCORDIA bei den Filmfestspielen von Venedig, er basiert auf Kleists Novelle «Die Marquise von O». Weitere Filme (Auswahl): I VESUVIANI (1997, Episode), CHIMERA (2001), IL VOLTO DI UN’ALTRA (2012), JULIAN SCHNABEL: A PRIVATE PORTRAIT (2017).