KAIRO

V'01

KAIRO

Pulse

Kiyoshi Kurosawa
Japan, 2001
118min, OmeU

KAIRO

Kiyoshi Kurosawa
Japan, 2001
, 118min, OmeU

Mit: 
Haruhiko Kato
Ryosuke Kawashima
Kumiko Aso
Michi Kudo
Koyuki
Harue Karasawa
Kurume Arisaka
Junko
Masatoshi Matsuo
Yabe
Shun Sugata
Der Direktor von Sunny Plant

Produktion: 
Daiei Co. Ltd. 1-1-16 Higashi-Shimbashi, Minato-ku Tokyo 105-8671, Japan T 3 3573 8716 F 3 3573 8720
Weltvertrieb: 
Daiei Co. Ltd. 1-1-16 Higashi-Shimbashi, Minato-ku Tokyo 105-8671, Japan T 3 3573 8716 F 3 3573 8720
Verleih in Österreich: 
35 mm/1:1,85/Farbe

Taguchi, ein junger Computerspezialist, wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden. Zutiefst geschockt, versuchen seine Kollegen, eine Erklärung für seinen unerwarteten Selbstmord zu finden. Ein Hinweis führt zum Beginn des rätselhaften Geschehens, mysteriöses Beweismaterial, das Taguchi hinterlassen hat und das sich auf einer einzigen Diskette befindet. Offensichtlich enthält diese Diskette ein Virus, das Computer-Nutzer verseucht und ihr Verhalten radikal verändert. Wie ein Flächenbrand verbreitet sich in Tokyo die Angst, als sich das Virus seinen Weg durch die Computernetzwerke bahnt. Ich lege es nicht darauf an, Genres zu dekonstruieren. Es passiert einfach. Genres wurden im Hollywood der 30er bis 50er Jahre erfunden. Wenn ich heute einen Film in Tokyo mache, dann ist es ziemlich klar, dass der anders aussieht. Ich glaube nicht, dass Geister das Böse in sich tragen. Das Böse liegt in den Menschen selbst begründet, in ihrer Angst vor dem Tod und in ihrer Beziehung zu dieser Angst. Der Tod und die Toten sind jenseits von Gut und Böse. (Kiyoshi Kurosawa) Kurosawa wäre nicht Kurosawa, hätte er nicht aus einem scheinbar banalen Thema das Maximum an Spannung und Schrecken herausgeholt. Was wie einer der in Japan und im restlichen Asien jüngst so erfolgreichen neuen Horrorfilme beginnt, mündet bei ihm ohne Umschweife in eine zutiefst verstörende Studie über die Einsamkeit und die Befindlichkeit einer modernen Gesellschaft, in der das Phänomen des Verschwindens aus dem Leben längst schon keines Computervirus mehr bedarf. Die Isolation im Zeitalter der totalen Kommunikation ist noch selten auf so beklemmende Weise gezeigt worden. (Thomas Aitkins)