Halbe Welt

V'14

Halbe Welt

Florian Flicker
A, 1993
Spielfilme, 83min, OF

© Viennale © Viennale © Viennale

Halbe Welt

Florian Flicker
A, 1993
Spielfilme, 83min, OF

Mit: 
Rainer Egger
Herzog
Dani Levy
Katz
Maria Schrader
Sunny
Mercedes Echerer
Sina
Goran Rebic
Repro
Drehbuch: 
Florian Flicker/Michael Sturminger
Ton: 
Bernhard Weirather
Kamera: 
Jerzy Palacz
Schnitt: 
Bernhard Weirather
Musik: 
Lonesome Andi Haller Band
Ausstattung: 
Renate Martin
Andreas Donhauser
Kostüm: 
Anette Schröder

Produktion: 
Allegro Film
Weltvertrieb: 
Allegro Film
Format: 
35 mm
Farbe

Der erste Langfilm des kürzlich verstorbenen Regisseurs Florian Flicker aus dem Jahr 1993 war eine Anomalie im damaligen österreichischen Kino: Ein Science-Fiction-Mikrodrama, welches das Vampir-Motiv vom Sonnenlicht, das tötet, mit Gedankenspielen zu einer schönen neuen Welt verknüpft, in der die Bilder aus der Vergangenheit von einem Entertainment-Monopol verwaltet und verwertet werden. Die intensive, ausgebleichte Fotografie des Kameramannes Jerzy Palacz verschmilzt mit dem psychedelisch bohrenden Soundtrack von Andi Haller zu einer suggestiven Orwell’schen Dystopie im No-Budget-Kleinformat.

 
Vor HALBE WELT werden drei Kurzfilme von Florian Flicker gezeigt:
Lebenslauf (Florian Flicker, A 1986, 2:20 min.)
Landscape (Florian Flicker und Markus Brandt, A 1986, 3 min.)
Berliner Skizzen (Florian Flicker, Frank Adams und Jörg Lange, A/D 1986, 2 min.)

Florian Flicker
Geboren 1965 in Salzburg. Arbeitet als Regieassistent beim Theater, dreht als Autodidakt zunächst Kurzfilme auf Super-8 und realisiert Expanded-Cinema-Produktionen. Mit HALBE WELT inszeniert er 1993 seinen ersten Langfilm und macht sich mit SUZIE WASHINGTON (1998) auch international einen Namen. Florian Flicker stirbt im August 2014 in Wien.
Weitere Filme (Auswahl): DER ÜBERFALL (2000), NO NAME CITY (2006), GRENZGÄNGER (2012, Viennale 12)