Dieser Film ist ein Geschenk

V'19

Dieser Film ist ein Geschenk

This Movie Is a Gift

Anja Salomonowitz
A, 2019
Features, 72min, OF

© Viennale © Viennale © Viennale

Dieser Film ist ein Geschenk

Anja Salomonowitz
A, 2019
Features, 72min, OF

Sa
02
Nov
21:00
Stadtkino im Künstlerhaus
Mit: 
Daniel Spoerri
Oskar Salomonowitz
Federico Vecchi
Drehbuch: 
Anja Salomonowitz
Ton: 
Martin Putz
Veronika Hlawatsch
Kamera: 
Martin Putz
Schnitt: 
Eleonora Camizzi
Petra Zöpnek
Musik: 
Bernhard Fleischmann

Produktion: 
Anja Salomonowitz
Virgil Widrich Film- und Multimediaproduktion
Weltvertrieb: 
sixpackfilm
Verleih in Österreich: 
Stadtkino Filmverleih
Format: 
DCP
Farbe und Schwarz/Weiß

Der heute in Wien lebende Schweizer Daniel Spoerri ist einer der herausragenden Vertreter der Objektkunst. Gemeinsam mit Jean Tinguely und Yves Klein begründetet er einst den Nouveau Réalisme, zudem gilt er als Erfinder der Eat-Art. Seine heutigen Assemblage-Bilder fertigt er mit Gegenständen, die er auf dem Flohmarkt findet: Dingen, die andere nicht mehr benötigen, haucht er so neues Leben ein. Salomonowitz folgt Spoerris Gedanken vom Dasein als einem ständigen Kreislauf, verbindet Aspekte ihres eigenen Lebens damit (vom verstorbenen Vater bis zu Sohn Oskar, der hier auch mit Spoerri interagiert) und berührt dabei Fragen zur jüdischen Identität. (Lars Penning)

In Anwesenheit von Anja Salomonowitz.

 

Akin to a part song, Anja Salomonowitz’s tender approach to artist Daniel Spoerri is arranged for several voices. The first is the artist himself, a fascinating man of multiple talents. The film mainly focuses on his work with objects, his so-called snare pictures. Those pictures are also the second voice as the film uses them to create an idea of resurrection. Cycles are renewed, life begins again. The third voice belongs to Salomonowitz’s dead father and the act of mourning that loss. The fourth voice belongs to her son Oskar, who re-enacts statements by Spoerri. The fifth voice is connected to the pogrom in Romania during World War II. Spoerri, who comes from a Jewish family, lost his father in that time. Largely shot at Spoerri’s workshop, the film connects all these voices and has them overlap, finding a beautiful way of illustrating both how to reach out and greater selfunderstanding. Resurrection, the film tells us, is possible when one finds a way to accept death. There are films as letters, films as songs, films as poems but one rarely hears about films as being gifts. Salomonowitz gifts us an understanding of how beautiful and necessary it can be to give a film as a present. (Patrick Holzapfel)

In the presence of Anja Salomonowitz.

Anja Salomonowitz: CARMEN (2000, K), EIN MONUMENT FÜR DIE NIEDERLAGE (2005, K), PROJEKTIONEN EINES FILMVORFÜHRERS IN EINEM PORNOKINO (2002, K), DAS WIRST DU NIE VERSTEHEN (2003), KURZ DAVOR IST ES PASSIERT (2006), SPANIEN (2012), DIE 727 TAGE OHNE KARAMO (2013)