Act of Killing

V'13

The Act of Killing

Joshua Oppenheimer, Christine Cynn, anonym
DK/NO/GB/Indonesien, 2012
Dokumentarfilme, 159min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

The Act of Killing

Joshua Oppenheimer, Christine Cynn, anonym
DK/NO/GB/Indonesien, 2012
Dokumentarfilme, 159min, OmeU

Ton: 
Gunn Tove Grønsberg
Henrik Gugge Garnov
Kamera: 
Carlos Mariano Arango de Montis
Lars Skree
Schnitt: 
Niels Pagh Andersen
Janus Billeskov Jansen
Mariko Montpetit
Charlotte Munch Bengtsen
Ariadna Fatjó-Vilas Mestre
Musik: 
Elin Øyen Vister
Produktion: 
Final Cut for Real
Piraya Films
Spring Films
Weltvertrieb: 
Cinephil
Format: 
DCP
Farbe

Gangster und paramilitärische Einheiten unterstützten in den Sechzigerjahren den Staatsstreich von General Suharto in Indonesien und brachten hunderttausende Kommunisten und andere Regimegegner um. Ein von der Weltöffentlichkeit vergessener Holocaust, der ohne Konsequenzen für die Täter blieb. Regisseur Oppenheimer fand einige dieser Gewalttäter und brachte sie dazu, einen Film mitzugestalten, in dem die bestialischen Taten von damals reinszeniert werden. So entstand ein unfassbares, surreales Spektakel der Grausamkeit mit viel Theaterblut und absurden Revueszenen. «Wir sangen und tanzten», sagt einer der Gangster, «wir töteten mit einem Lächeln auf den Lippen.»

In Anwesenheit von Joshua Oppenheimer.

Joshua Oppenheimer

Geboren 1974 in Texas. Studiert Film an der Harvard University und am Central St. Martins College in London. Leitet die Forschungsgruppe «Genocide and Genre» des britischen Arts and Humanities Research Council. Filme (Auswahl): THE ENTIRE HISTORY OF THE LOUISIANA PURCHASE (1998), THE GLOBALISATION TAPES (2003, mit Christine Cynn)

Christine Cynn

Dokumentarfilmerin und Mitarbeiterin des «Genocide and Genre»-Projekts des Arts and Humanities Research Council.