PAT GARRETT & BILLY THE KID (TURNER PREVIEW VERSION)

V'08

PAT GARRETT & BILLY THE KID (TURNER PREVIEW VERSION)

Sam Peckinpah
USA, 1973, 1988
122min, OF

PAT GARRETT & BILLY THE KID (TURNER PREVIEW VERSION)

Sam Peckinpah
USA, 1973, 1988
, 122min, OF

Mit: 
James Coburn
Pat Garrett
Kris Kristofferson
Billy the Kid
Bob Dylan
Alias
Richard Jaeckel
Sheriff Kip McKinney
Katy Jurado
Mrs. Baker
Chill Wills
Lemuel
Jason Robards
Lew Wallace
Luke Askew
Eno
Jack Elam
Alamosa Bill
L.Q. Jones
Black Harris
Drehbuch: 
Rudolph Wurlitzer
Kamera: 
John Coquillon
Schnitt: 
Roger Spottiswoode
Gareth Craven
Robert L. Wolfe
Richard Halsey
David Berlatsky
Tony de Zarraga
Musik: 
Bob Dylan
Ausstattung: 
Ted Haworth
Kostüm: 
Michael Butler

Produktion: 
MGM/Warner
Weltvertrieb: 
Hollywood Classics Linton House, 39/51 Highgate Road London NW5 1RS, Großbritannien T 207 424 7280 geraldine@hollywoodclassics.com
Format: 
35 mm
Farbe

Früher waren Pat Garrett und Billy einmal Freunde. Doch jetzt steht der eine auf der Seite des Gesetzes, und der andere ist ein Outlaw. Als Sheriff vertritt Pat Garrett das System, das Billy aus ganzem Herzen verachtet. Es sind die Großgrundbesitzer, die jetzt das Sagen haben und die das Gesetz nach ihrem Gusto beugen. Und je länger die Jagd auf Billy the Kid dauert, desto mehr beginnt Pat Garrett seinen einstigen Freund zu verstehen. Am Ende ist der Jäger längst zum Spiegelbild des Gejagten geworden. Pat Garrett erschießt Billy the Kid. Das Finale gleicht einem Selbstmord. «Times have changed.» - «Times maybe. Not me.» Anfang der Siebziger hatten sich die Zeiten in der Tat geändert, und was für Pat Garrett und Billy the Kid gilt, sollte auch für Peckinpah selbst gelten: Es sollte dessen letzter Western sein. Produziert im Auftrag von MGM, durchlebte der Film - ursprünglich von Monte Hellman und Rudolph Wurlitzer entwickelt - beinahe ein ähnliches Schicksal wie Peckinpahs Major Dundee . Aus heutiger Sicht spielt es aber eigentlich keine Rolle, sich zu überlegen, welchen Film Hellman gemacht hätte, denn der Film, der 1973 in den Kinos anlief, war nicht einmal jener, den Peckinpah wollte, dafür existieren heute gleich mehrere Schnittfassungen, welche die unterschiedlichen Cutter in verschiedener Besetzung im Laufe der Jahre anfertigten. 1988 entstand die sogenannte «Turner Preview Version» in einer Länge von 122 Minuten, die oft (aber eben fälschlicherweise) als «Director's Cut» bezeichnet wird: Es ist jene Fassung, die Peckinpah bei MGM abgeliefert hatte, mit der Instrumentalversion von «Knockin on Heaven's Door». Wie meint James Coburn als Pat Garrett: «What you get and what you want are two different things.»