Licht der Welt

V'15

Das Licht der Welt

Klaus Wyborny
D, 2015
Dokumentarfilme, 86min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Das Licht der Welt

Klaus Wyborny
D, 2015
Dokumentarfilme, 86min, OmeU

Drehbuch: 
Klaus Wyborny
Ton: 
Klaus Wyborny
Kamera: 
Klaus Wyborny
Schnitt: 
Klaus Wyborny

Produktion: 
Typee-Film
Weltvertrieb: 
Typee-Film
Format: 
DCP
Farbe

Es beginnt im Stadtkino, bei der Weltpremiere von STUDIEN ZUM UNTERGANG DES ABENDLANDES. Klaus Wyborny präsentiert seinen Film und filmt die Vorführung im Saal, den Film auf der Leinwand, den Raum, das Publikum, das Licht. Er wiederholt das in sieben Städten der Welt, überlagert, verschiebt, verkantet diese Lichtbilder zu einem neuen Film. Das Ding sieht gut aus und ist vielleicht als eine Art Schwanengesang auf die klassische Filmvorführung zu verstehen, schrieb Wyborny an seinen Freund Harun Farocki. Inzwischen ist Harun tot und das alte Stadtkino geschlossen. Und Wyborny wieder in Wien mit DAS LICHT DER WELT.

In Anwesenheit von Klaus Wyborny.

Klaus Wyborny
Geboren 1945 in Bittkau bei Magdeburg. Studium der Theoretischen Physik. 1968 Mitbegründer der Filmemacher Cooperative Hamburg. Regisseur, Kameramann, Maler und Musiker. Die Viennale widmet ihm 2002 ein Special Program. Filme (Auswahl): DÄMONISCHE LEINWAND (1969), DIE GEBURT DER NATION (1973), DAS SZENISCHE OPFER (1980), SULLA (2002), HOMMAGE AN LUDWIG VAN BEETHOVEN (1977–2006, Viennale 06), STUDIEN ZUM UNTERGANG DES ABEND-LANDS (1979–2010, Viennale 10), SYRAKUS (2012, Viennale 12), STUDIEN ZU MONET (1998–2014, Viennale 14)