V’18: OCTOBER 25 – NOVEMBER 8, 2018

Grace Jones: Bloodlight and Bami

V' 17

Grace Jones: Bloodlight and Bami

Sophie Fiennes
GB/IRL/D, 2017
Dokumentarfilme, 115min, OF

© Viennale © Viennale © Viennale

Grace Jones: Bloodlight and Bami

Sophie Fiennes
GB/IRL/D, 2017
Dokumentarfilme, 115min, OF

Mitwirkende: 
Grace Jones
Jean-Paul Goude
Sly & Robbie
Kamera: 
Remko Schnorr
Schnitt: 
Sophie Fiennes
Musik: 
Grace Jones
Ivor Guest
Produktion: 
Blinder Films
Sligoville
Amoeba Film
BBC Films
Bord Scannan na hEireann / Irish Film Board
Roads Entertainment
ZDF/Arte
Weltvertrieb: 
WestEnd Films
Format: 
DCP
Farbe

Der Film ist kein Rockumentary im klassischen Sinne, in dem die Geschichte von Aufstieg und Ruhm einer Rock-Celebrity als chronologischer Entwicklungsroman beschrieben wird. Fiennes verzichtet auf Archivmaterial und talking heads und entwickelt GRACE JONES als Konzertfilm mit langen Reportagestrecken, in denen die titelgebende Heroine bei Reisen in ihre Heimat Jamaika oder auf Tournee in Hotelzimmern Einblicke in ihren Alltag gewährt. Höhepunkte des Films sind allerdings jene Szenen, in denen die Urmutter aller Queer- und Transgender-Ästhetiken in surrealen Outfits herrisch über die Bühne stolziert und im Stroboskopgewitter den Taktstock schwingt: «Slave to the Rhythm!»

Sophie Fiennes 
Geboren in Suffolk, England. Studium am Chelsea College of Art and Design. Filme (Auswahl): THE PERVERT’S GUiDE TO CINEMA (2006), OVER YOUR CITIES GRASS WILL GROW (2010), AND THE PERVERT’S GUIDE TO IDEOLOGY (2012).

Top