Félicité

V'17

Félicité

Alain Gomis
F/Senegal/B/D/Libanon, 2017
Spielfilme, 123min, OmdU

© Viennale © Viennale © Viennale

Félicité

Alain Gomis
F/Senegal/B/D/Libanon, 2017
Spielfilme, 123min, OmdU

Mit: 
Véro Tshanda Beya
Félicité
Gaetan Claudia
Samo
Papi Mpaka
Tabu
Drehbuch: 
Alain Gomis
Ton: 
Benoît de Clerck
Kamera: 
Céline Bozon
Schnitt: 
Fabrice Rouaud
Musik: 
The Kasaï Allstars
Ausstattung: 
Oumar Sall (le grand)
Kostüm: 
Nadine Ostobogo Boucher
Emma Zola

Produktion: 
Andolfi
Granit Films
Cinekap
Weltvertrieb: 
Jour2Fête
Verleih in Österreich: 
Polyfilm
Format: 
DCP
Farbe

Die Straßen von Kinshasa mögen größtenteils Pisten sein, Félicité, alleinerziehende Mutter und Sängerin, ist eine Frau der Großstadt. Als sich ihr Teenager-Sohn bei einem Motorradunfall verletzt, tut sie sich schwer, das nötige Geld für seine Behandlung aufzubringen. Sie treibt alte Schulden ein und scheut dabei weder Beschimpfungen noch Demütigungen. Auf ihren Fersen führt Gomis den Zuschauer durch einen Stadtraum geprägt von harten Gegensätzen, aber auch voller alltäglicher Poesie und urbanem Zusammenhalt. Wenn Félicité nächtens im Club singt, vibriert die Luft vor lauter Emotion.

Alain Gomis
Geboren 1972 in Paris, hat familiäre Wurzeln im Senegal. Er studiert Kunstgeschichte und Film an der Sorbonne in Paris. Nach mehreren Kurzfilmen dreht er mit dem Migrationsdrama L’AFRANCE (2002) seinen ersten Spielfilm, er erhält den Silbernen Leoparden in Locarno. Sein Film TEY (2012) läuft im Wettbewerb der Berlinale und wird von Senegal für die Oscar-Verleihung für den besten fremdsprachigen Film nominiert. Weitere Filme: WHIRLWINDS (2002), LITTLE LIGHT (2003), AHMED (2006), ANDALUCIA (2008).