BASQUIAT

V'96

BASQUIAT

Julian Schnabel
USA, 1996
Spielfilme, 108min,

BASQUIAT

Julian Schnabel
USA, 1996
Spielfilme, 108min,

Mit: 
Jeffrey Wright
Michael Wincott
Benicio Del Toro
Drehbuch: 
Julian Schnabel nach einer Story von Lech Majewski
Ton: 
Allan Byer
Kamera: 
Ron Fortunato
Schnitt: 
Michael Berenbaum
Musik: 
John Cale
Ausstattung: 
Dan Leigh
Kostüm: 
John Dunn

Produktion: 
Build a Fort Productions
Weltvertrieb: 
Miramax International
Verleih in Österreich: 
Top Filmverleih
Format: 
35 mm
Farbe

1981 katapultierte sich der damals völlig unbekannte Graffiti-Maler Jean-Michel Basquiat zu einem der erfolgreichsten, kontroversiellsten und glamourösesten Künstler der Welt. Seine Ausstellungen wurden zu Großereignissen des New Yorker Veranstaltungskalenders, und seine Bilder wurden von den mächtigsten und einflussreichsten Sammlern und Museen angekauft. Jeder Aspekt seines Lebens wurde zum begehrten Gegenstand der Medienberichterstattung. 1988 starb er im Alter von 27 Jahren an einer Überdosis. Basquiat wurde von der New York Times als "das näheste Äquivalent der Kunstwelt zu James Dean" bezeichnet. Trotz seines Erfolges litt der fulminante und talentierte junge Maler an Einsamkeit, neigte zur Selbstzerstörung und war der Überzeugung, dass die Leute ihn nicht als das akzeptierten, was er war. Als der erste schwarze Künstler, der sich tatsächlich in der weißen Kunstwelt durchsetzen konnte, war er zugleich ein "Unglücksfall" und ein phänomenaler Erfolg.