AMERICAN GYPSY - A STRANGER IN EVERYBODY'S LAND

V'00

AMERICAN GYPSY - A STRANGER IN EVERYBODY'S LAND

Jasmine Dellal
USA, 1999
Dokumentarfilme, 80min,

AMERICAN GYPSY - A STRANGER IN EVERYBODY'S LAND

Jasmine Dellal
USA, 1999
Dokumentarfilme, 80min,

Mit: 
lan Hancock
Familie Grover und Lippie Marks
Familie Jimmy und Jane Marks
Drehbuch: 
Jasmine Dellal
Kamera: 
Michelle Zaccheo
Jasmine Dellal
Schnitt: 
Joseph De Francesco
Jasmine Dellal

Produktion: 
Little Dust Productions
Weltvertrieb: 
Little Dust Productions
Format: 
Video (Betacam SP)
Farbe

Vertrieben, zurückgewiesen, mythologisiert und ermordet, sind die Zigeuner – oder Roma, wie sie sich selbst nennen - wahrscheinlich die am meisten diskriminierte ethnische Minderheit der westlichen Welt. Und obwohl es rund eine Million Roma in den Vereinigten Staaten gibt, halten sie sich in Amerikas multikultureller Vielfalt eher verborgen. Sie sind außerordentlich misstrauisch gegenüber der Kultur der «Gadje» (der Außenstehenden) und haben bis jetzt noch nie einem Filmemacher erlaubt, mit der Kamera ihre komplexe, aber geheim gehaltene Kultur zu erforschen. American Gypsy ist der erste amerikanische Film, der in die Roma-Welt und ihre verzweigte Geschichte vorstößt. Dellal beobachtet die Roma-Familie Marks. Zunächst als der «Rodney King der Zigeuner» gefeiert, als er gegen die Polizei von Spokane einen Prozess anstrengte, weil sie ungesetzmäßig seine Wohnung nach gestohlenen Waren durchsucht hatte, wurde Jimmy Marks später von seinen Leuten kritisiert, weil er gegen den strikten sozialen Code, keinen Kontakt mit Außenstehenden zu unterhalten, verstoßen hatte. Jasmine Dellal begleitet Marks und seine Familie, von der arrangierten Hochzeit milchgesichtiger Teenager bis hin zu dem Prozess gegen die Behörden. Sie zeichnet ein sorgfältiges, realistisches Porträt, das der Komplexität dieser Außenseiterkultur gerecht wird. (Susan Norget)

Dies ist eine Kultur, die so flexibel ist, dass sie nicht zerbricht. Sie absorbiert gerade so viel von ihrer Umgebung, dass sie überleben kann. Ich hoffe, die Leute kommen und wollen etwas über diese Kultur erfahren. Sie ist uralt und basiert auf dem Familienzusammenhalt. Tatsächlich haben die Roma eine Familienethik, auf die sogar Dan Quayle stolz wäre. (Jasmine Dellal)