Alles ist gut

V' 18

Alles ist gut

All Good

Eva Trobisch
D, 2018
Features, 93min, OF

© Viennale © Viennale © Viennale

Alles ist gut

Eva Trobisch
D, 2018
Features, 93min, OF

Fr
02
Nov
18:00
Gartenbaukino
Mit: 
Aenne Schwarz
Janne
Andreas Döhler
Piet
Hans Löw
Martin
Tilo Nest
Robert
Drehbuch: 
Eva Trobisch
Kamera: 
Julian Krubasik
Schnitt: 
Kai Minierski
Ausstattung: 
Renate Schmaderer

Produktion: 
Trimafilm
Starhaus Filmproduktion
Weltvertrieb: 
Trimafilm
Verleih in Österreich: 
Polyfilm
Format: 
DCP
Farbe

In ihrer an der HFF München entstandenen Abschlussarbeit lotet Trobisch die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse. Das Opfer nämlich will kein Opfer sein, sondern weiterhin gestandene, starke, berufstätige Frau, die sie ist, bleiben. Janne will also die erlittene Gewalttat „nicht zum Problem werden lassen“ und wendet eine Verdrängungsstrategie an, die sich zunehmend als wenig praktikabel erweist – und deren Rigidität sich geradezu körperlich auf die Zuschauer(in) überträgt. Dann stellen sich Gedanken ein: über die möglichen Zusammenhänge zwischen Schweigen und Gewalt in einem ökonomisch kontextualisierten Geschlechterverhältnis. (Alexandra Seitz)

In Anwesenheit von Eva Trobisch und Aenne Schwarz.

 

Eva Trobisch’s debut feature, ALLES IST GUT, is a fiction made of painful silences, of awkward gestures, pangs of agony that flicker on a young woman’s face, only to be quickly subsumed into an appeasing mask – until she can’t take it anymore. Tightly scripted by Trobisch, and flawlessly acted by Aenne Schwarz in the title role, the film shows thirty-something woman, Janne, in a loving relationship, though the small press she runs with her boyfriend, Piet, faces bankruptcy. One day Janne goes to a school reunion in another town and, after a bucolic night, ofers her former boss’s brother-in-law, Martin, to crash at her place. Underlined by the script’s flinty dialogue and naturalist form, what follows is a mortifying cat-and- mouse scene, in which the line between jokes and violence gets irreparably crossed. We witness the entrapment of Janne’s self-denial and effusiveness, after she turns a blind eye to having Martin as co- worker at her new job. Rage takes possession of her, like cancer. Her body hostage, she lashes out when trauma exposes every social frailty and fault. As in a Sartrean play, neither those she loves nor fate will show an easy way out. (Ela Bittencourt)

In the presence of Eva Trobisch and Aenne Schwarz.

Eva Trobisch: WIE DU KÜSST (2012, K)