Das Kino des Jacques Rivette

JEANNE LA PUCELLE I: LES BATAILLES

Johanna die Jungfrau I: Die Kämpfe
Jacques Rivette
FRA 1992
160min
V'02

Rainer Gansera: «Jeanne la pucelle» Jacques Rivette wagt sich an die Gestalt einer höchst offiziellen Heiligen, Jeanne dArc, die bei ihm, wie zu ihrer Zeit, Jeanne la pucelle, Johanna, die Jungfrau, genannt wird. Rivette schildert ihren Weg in den zwei Jahren ihres öffentlichen Auftretens (Januar 1429 bis Mai 1431), der zunächst ein Weg des Aufstiegs ist in der Erfülllung ihrer Mission, der Rettung Frankreichs durch die Befreiung der Stadt Orléans und die Königskrönung in Reims. Dann folgt der Abstieg: Fehlschläge und Misserfolge bis zur Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen in Rouen. Rivette berichtet die Geschehnisse in der Art eines Chronisten. Er holt Jeanne von allen ideologischen Sockeln, gibt ihr menschliche Lebendigkeit und Nähe, wahrt das Geheimnis ihrer Berufung. Die Filme Rivettes sind immer um Frauengestalten zentriert und um das Thema der Reinheit, das heißt, der persönlichen Wahrhaftigkeit. Es geht bei Rivette um mädchenhafte Frauen, die in geheimnisvolle Komplotte verstrickt werden. Der Regisseur wird zum Komplizen und ritterlichen Retter seiner Heldinnen. Seine schöne Querulantin (das widerspenstige Modell des Malers Frenhofer in La belle noiseuse) musste er in ihrer Nacktheit gegen die zweideutige Zudringlichkeit des Künstlers verteidigen, der Nacktheit zur Metapher für Wahrheit machen will. Auch Jeanne ist eine schöne Querulantin, aber ganz gegensätzlich eine, die sich körperlich einpanzert. Als sie für ihre Reise zum Dauphin eine Eskorte bekommt, schneidet sie sich zuallererst das Haar und sagt: «Ich muss ein Junge werden.» Sie legt die Rüstung an und wird selbst zur Gestalt des ritterlichen Retters. Hier sind in der Figur der Jeanne Züge eines Rivetteschen Selbstbildnisses zu entdecken. Eine französische Kritikerin bemerkte sogar, dass Sandrine Bonnaire, Darstellerin der Jeanne, im zweiten Teil des Films mehr und mehr auch physische Ähnlichkeiten mit Rivette aufweisen würde.

Credits
  • ? - Dr. Flicker
  • Sandrine Bonnaire - Jeanne dArc
  • Tatiana Moukhine - Isabelle Romée
  • Kronprinz von Frankreich)
  • Bernard Sobel - Pierre de Versailles
  • Patrick Le Mauff - Dunois
  • Florence Darel - Jeanne dOrléans
  • Philippe Morier-Genoud - Philippe Le Bon
  • Michel Berto - Guillaume Erard
Pierre Grise Productions
Polyfilm Margaretenstraße 78 1050 Wien T 1 581 39 00 20 polyfilm@polyfilm.at
Related Movies