YAMIUTSU SHINZO (ORIGINAL VERSION)

V'06

YAMIUTSU SHINZO (ORIGINAL VERSION)

HEART, BEATING IN THE DARK (ORIGINAL VERSION)

Nagasaki Shunichi
J, 1982
Spielfilme, 75min, OmeU

YAMIUTSU SHINZO (ORIGINAL VERSION)

Nagasaki Shunichi
J, 1982
Spielfilme, 75min, OmeU

Mit: 
Naito Takashi
Muroi Shigeru
Honda Shoichi
Suwa Taro
Drehbuch: 
Nagasaki Shunichi
Ton: 
Nagasaki Shunichi
Kamera: 
Muto Kiichi
Schnitt: 
Nagasaki Shunichi

Produktion: 
Bungei-za
Weltvertrieb: 
Office Shirous 3F / 5-1-38, Akasaka, Minato-ku Tokyo 107-0052, Japan T 3 3585 6807 info@shirous.com
Format: 
Video (Digi Beta)
Farbe

Das junge Paar Ringo und Inako ist auf der Flucht vor Kredithaien und landet in der Wohnung von Ringos Freund Shimamoto. Der allerdings stellt eine Bedingung: sie dürfen nur eine Nacht bleiben. Ringo und Inako versuchen auf engstem Raum etwas zur Ruhe zu kommen. Doch was sie in Wirklichkeit belastet, sind Verwirrung, Unsicherheit, Erschöpfung und vor allem Schuldgefühle über das, was sie zuvor getan haben. Heart, Beating in the Dark legt unter Verwendung von wiederkehrenden Monologen direkt in die Kamera die Emotionen des Paars bloß. Kaum zuvor wurden seelische Abgründe mit spärlichsten Mitteln eindrucksvoller auf die Leinwand gebracht. Die Super-8mm-Version von Heart, Beating in the Dark aus dem Jahr 1982 folgt einem einfachen Erzählstrang und hinterlässt ein beängstigendes Gefühl: Ein junges Paar hat eine Schreckenstat verübt, und die Kamera folgt den beiden nun einen Tag lang auf ihrer Suche nach einer Bleibe für die Nacht. In einem schäbigen Apartment ohne Heizung werden sie auf dem kahlen Boden schlafen und ihre ersten Versuche starten, das Erlebte zu bewältigen. Das Leben als Paar erscheint als Institutionalisierung: Es gibt gemeinsame Alltäglichkeiten wie Essenszubereitung oder weniger Alltägliches wie das Haaretrocknen unter der Wärme einer brennenden Glühbirne. Gegenseitige Vorwürfe und gemeinsame Trauer wechseln einander ab, eskalieren in Gewaltausbrüchen und hilflosen Zärtlichkeiten. Am Ende verlassen sie die Wohnung, schließen die Tür und hinterlassen nichts als ein schwarzes Rauschen auf der Projektionsfläche.