WINSLOW BOY

V'99

THE WINSLOW BOY

David Mamet
USA/GB, 1999
Spielfilme, 110min,

THE WINSLOW BOY

David Mamet
USA/GB, 1999
Spielfilme, 110min,

Mit: 
Nigel Hawthorne
Arthur Winslow
Gemma Jones
Grace Winslow
Jeremy Northam
Sir Robert Morton
Drehbuch: 
David Mamet (nach dem Bühnenstück von Terence Rattigan)
Ton: 
Clive Winter
Kamera: 
Benoît Delhomme
Schnitt: 
Barbara Tulliver
Musik: 
Alaric Jans
Ausstattung: 
Gemma Jackson
Kostüm: 
Consolata Boyle

Produktion: 
Winslow Partners Ltd, c/o Sony Pictures Classics
Weltvertrieb: 
Columbia TriStar Film Distributers Int'l
Verleih in Österreich: 
Columbia TriStar
Format: 
35 mm
Farbe

Der Film basiert auf einem Bühnenstück von Terence Rattigan und dieses wiederum auf realen Ereignissen. Im Jahr 1912 wird Ronnie Winslow, 14jähriger Sohn einer angesehenen Londoner Familie, aus dem College der Royal Navy verwiesen, weil er eine
Postanweisung im Wert von fünf Shilling gestohlen haben soll. Sein strenger Vater, Arthur Winslow, überzeugt von der Unschuld seines Sohnes, engagiert Londons prominentesten Anwalt, der nach einigem Zögern zusagt. Der Fall Winslow nimmt gewaltige
Dimensionen an und beansprucht das volle Interesse der Medien und der Öffentlichkeit. Auch das Parlament und die Krone müssen sich schließlich damit befassen. Mit The Winslow Boy hat David Mamet seinen Hang zu nüchternen Konstruktionen einem Spiel von Gefühlen untergeordnet, die hinter scheinbar kühlen Höflichkeitsfloskeln toben. Nie war Mamet romantisch. Hier gelingt ihm das Unerwartete, wenn ein Vater seinem Sohn mit einem allseits als sinnlos verhöhnten Prozeß nicht nur Gerechtigkeit,
sondern auch Recht verschaffen will. (Claus Philipp)
Man verfolgt atemlos, wie diese Gesellschaft noch die letzten Regungen ihres Gefühls hinter gewandten Worten zu verstecken weiß. Darin ähnelt The Winslow Boy durchaus Viscontis Leopard. Der schwindende Glanz und die Tugenden einer Epoche werden beschworen und gleichzeitig begreifbar gemacht, warum diese Welt zum Untergang verdammt ist. Das Korsett der Konventionen mußte früher oder später gesprengt werden. (Michael Althen)