V23_La ville des pirates
V23_La ville des pirates
Retrospektive

La Ville des pirates

City of Pirates
Raúl Ruiz
Frankreich, Portugal 1983
113 min
OmeU
V'23

Die „Territoires d’outre-mer, eine Woche vor Kriegsende“, in rotes, viragiertes Licht getaucht: Anne Alvaro fordert zu Filmbeginn mit hypnotischer Stimme: „Ouvre la porte“ und führt die Zuschauer:innen in eine Traumfantasie mit dissonanten Orchesterschlagermelodien, die wie eine weiche Brise durch den Film wehen. In den Träumen stecken neue Träume, Vatermord, Männermord – und die Begegnung mit einem Zehnjährigen (Melvil Poupaud in seinem Debüt, dem noch neun weitere Filme mit Ruiz folgen sollten), mit dem sie auf eine Insel von Piraten flieht, die mitten im Satz ihre multiple Persönlichkeit wechseln. Allerhöchste, wunderbar verwirrende Meisterschaft. (Robert Weixlbaumer)

The "Territoires d'outre-mer, one week before the end of the war", bathed in red tinted light: Anne Alvaro demands at the beginning of the film with a hypnotic voice: "Ouvre la porte" and leads the spectator inside a dream fantasy with dissonant orchestral melodies that blow through the film like a soft breeze. Within the dreams are new dreams, patricide, male infanticide - and an encounter with a ten-year-old (Melvil Poupaud in his debut, to be followed by nine more films with Ruiz) with whom she flees to an island of pirates who switch between their multiple personalities mid-sentence. Utterly, wonderfully confusing mastery. (Robert Weixlbaumer)

Alle Retrospektiven-Filme, die nach der Viennale – ab dem 1.11. – im Filmmuseum gezeigt werden, können selbstverständlich auch wie gewohnt auf www.filmmuseum.at oder unter Tel. 01/533 70 54 reserviert und an der Kassa des Österreichischen Filmmuseum gekauft werden. Es gelten die Preise des Filmmuseums.

Raúl Ruiz: TRES TRISTES TIGRES (1968), EL REALISMO SOCIALISTA (1973), DIALOGUES OF EXILES (1975), BÉRÉNICE (1983), POINT DE FUITE (1984), MÉMOIRE DES APPARENCES (1986), L’OEIL QUI MENT (1992), FADO MAJEUR ET MINEUR (1994), TROIS VIES ET UNE SEULE MORT (1996), GÉNÉALOGIES D’UN CRIME (1997), COMÉDIE DE L’INNOCENCE (2000), KLIMT (2006), MISTÉRIOS DE LISBOA (2010)

Credits
  • Hugues Quester
  • Anne Alvaro
  • Melvil Poupaud
  • André Hengel
Les films du Passage, Metro Filmes
35 mm
Farbe und schwarzweiß
Sa. 21 Okt
18:30
Filmmuseum
OmeU
iCal
Mo. 11 Dez.
20:30
Filmmuseum
OmeU
iCal
Related Movies