Vase de noces

V'15

Vase de noces

Thierry Zéno
B, 1974
82min, kein Dialog

Bild: Sammlung OeFM, Kader © Georg Wasner

Vase de noces

Thierry Zéno
B, 1974
, 82min, kein Dialog

Mit: 
Mit
Dominique Garny
Drehbuch: 
Thierry Zéno
Dominique Garny
John Kupferschmidt
Ton: 
Roger Cambier
Kamera: 
Thierry Zéno
Schnitt: 
Thierry Zéno
Musik: 
Alain Pierre

Produktion: 
Zéno Films
Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Zartbesaitete seien gewarnt: der Film hält in Sachen Drastik alles, was sein Ruf im cineastischen Untergrund verspricht. Auf einem, so scheint es, postapokalyptischen Bauernhof beschäftigt sich ein Mann, der letzte seiner Art, in autistischer Weise mit den Tieren, mit sich selbst, seinen Ausscheidungen und seiner Geliebten, einem Schwein. Jenseits des reinen Tabubruchs ist VASE DE NOCES mit seinem beklemmend groben Schwarzweiß und seinem radikalen Soundtrack ein so verstörendes wie sehenswertes Zeugnis experimenteller Subversivität im Film der 1970er Jahre.

Vorfilm: DE POES (DIE KATZE)

Thierry Zéno
Geboren 1950 in Namur, Belgien, ist ein Underground-Regisseur, Drehbuchautor und 15 Jahre lang Dozent an der der Académie de Dessin et des Arts décoratifs. Weitere Arbeiten: DES MORTS (1979) sowie die Ionesco-Verfilmung VOIX ET SILENCES (1987).