Rosso cenere

V'13

Rosso cenere

Red Ashes

Augusto Contento, Adriano Aprà
F/I, 2013
Dokumentarfilme, 60min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Rosso cenere

Augusto Contento, Adriano Aprà
F/I, 2013
Dokumentarfilme, 60min, OmeU

Drehbuch: 
Augusto Contento
Adriano Aprà
Kênya Zanatta
Ton: 
Kênya Zanatta
Kamera: 
Augusto Contento
Schnitt: 
Augusto Contento
Musik: 
Alessandro Cellal

Produktion: 
Cineparallax
Luce Cinecitta
Rossellini Film & TV
Kimerafilm
Canal+
Weltvertrieb: 
Coproduction Office
Format: 
DigiBeta
Farbe

Um kaum einen Film der italienischen Nachkriegsgeschichte ranken sich so viele Mythen und Spekulationen wie um Rossellinis STROMBOLI. 1950 hatte der Regisseur – zum größten Teil auf den Abhängen des Vulkans der titelgebenden, unwirtlichen Insel – mit seiner Gefährtin Ingrid Bergman, einem der großen Hollywoodstars jener Jahre, ein halb dokumentarisches, verwegenes Meisterwerk des Kinos realisiert. Auf den Spuren jener Ereignisse und Zeiten – mit Zeugen und großartigem Archivmaterial sowie bisher unveröffentlichten Homemovies Bergmans – rekonstruiert ROSSO CENERE jenen geheimnisvollen Sommer der Entstehung eines Films, wie es keinen vergleichbaren gab.

In Anwesenheit von Adriano Aprà.

Augusto Contento

Geboren 1973 in Lanciano, Italien. Dreht 2007 mit ONIBUS seinen ersten Dokumentarfilm. 2008/09 realisiert er mit STRADE D’ACQUA, TRAMAS und STRADE TRASPARENTI drei weitere dokumentarische Arbeiten, zuletzt entsteht mit PARALLAX SOUNDS (2012) ein Film über Chicago. Lebt in Paris.

Adriano Aprà

Geboren 1940 in Rom. Arbeitet seit den Sechziger Jahren als Filmkritiker, schreibt Essays und Bücher zum italienischen und internationalen Kino. Von 1998 bis 2002 leitet er die Cineteca Nazionale, von 2002 bis 2009 unterrichtet er Geschichte des italienischen Films an der Universität Tor Vergata in Rom.