Sacro GRA

V'13

Sacro GRA

Gianfranco Rosi
I/F, 2013
Dokumentarfilme, 83min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Sacro GRA

Gianfranco Rosi
I/F, 2013
Dokumentarfilme, 83min, OmeU

Drehbuch: 
Gianfranco Rosi nach einer Idee von Nicolò Bassetti
Ton: 
Gianfranco Rosi
Stefano Grosso
Riccardo Spagnol
Giuseppe D’Amato
Kamera: 
Gianfranco Rosi
Schnitt: 
Iacopo Quadri

Produktion: 
Doc Lab
La Femme Endormie
Weltvertrieb: 
Doc & Film International
Format: 
DCP
Farbe

Mit SACRO GRA gewann zum ersten Mal ein Dokumentarfilm den «Goldenen Löwen», den Hauptpreis des Festivals von Venedig. GRA steht für «Autostrada del Grande Raccordo Anulare» und bezeichnet den großen Autobahnring rund um Rom, für Rosi zugleich der Verteiler von tausenden Geschichten und Figuren. Angesiedelt an dieser Peripherie – vom Aal-Fischer am Tiber über die Prostituierten, vom Botanisten über den Rettungsfahrer bis zum grotesken, neureichen Prinzen – a world of its own. Eine Reise ans Ende der Welt, die keinen Zielpunkt hat, sondern immer nur zur nächsten Autobahnraststation führt.

In Anwesenheit von Gianfranco Rosi.

Gianfranco Rosi

Geboren in Asmara, Eritrea. Abschluss an der New York University Film School. 1993 entsteht sein mehrfach prämierter Film BOATMAN (Viennale 09). Arbeitet danach bei mehreren Dokumentarfilmen als Kameramann, realisiert selbst Dokumentationen und dreht Kurzfilme (AFTERWARDS, 2000). In BELOW SEA LEVEL (2008, Viennale 09) berichtet er von einer Gruppe von Aussteigern inmitten der Wüste Kaliforniens. Mit EL SICARIO, ROOM 164 (Viennale 10) realisiert er das Aufsehen erregende Porträt eines Auftragskillers. Für SACRO GRA wird er beim Filmfestival von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.