Romy - Portrait eines Gesichts (OmeU)

V'17

Romy - Portrait eines Gesichts (OmeU)

Romy - Anatomy of a Face

Hans-Jürgen Syberberg
BRD, 1966
Dokumentarfilme, 61min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Romy - Portrait eines Gesichts (OmeU)

Hans-Jürgen Syberberg
BRD, 1966
Dokumentarfilme, 61min, OmeU

Mit: 
Romy Schneider
Hans-Jürgen Syberberg
Jean Chapot
Gunther Kortwich
Michel Piccoli
Orson Welles
Drehbuch: 
Hans-Jürgen Syberberg
Kamera: 
Klaus König
Kurt Lorenz
Schnitt: 
Barbara Mondry
Michaela Berchtold

Produktion: 
Houwer-Film
Bayerischer Rundfunk
Format: 
DCP
Schwarz/Weiß

«Ich bin 27. Das ist ja nicht so alt.» Das sagt Romy Schneider zu Beginn dieses Porträts, das nicht nur eines ihres Gesichts ist, sondern auch eines ihrer Stimme. Beides gleichermaßen facettenreich und feingestimmt im Ausdruck von Gefühlsnuancen, von Gemütsverfassungen, von noch minimalsten Schwankungen und Wechseln. Und darin absolut fesselnd. So schaut und lauscht man, während sie raucht und trinkt, um Worte ringt und mit dem Blick Gedanken folgt, während sie Bilanz zieht ihres noch jungen und dabei schon so reichen Lebens. Schier das Herz will einem brechen, ob all der Selbstzweifel, all der Ängste, all der Verunsicherung – alles vergebens!

Mit IT WAS STILL HER FACE.

Hans-Jürgen Syberberg
Geboren 1935 in Nossendorf. Zieht 1953 in die Bundesrepublik und studiert Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte. Setzt sich in TV-Produktionen wie LUDWIG (1972), KARL MAY (1974) und HITLER, EIN FILM AUS DEUTSCHLAND (1977) mit der deutschen Geschichte auseinander.