PISTOLA DE MI HERMANO

V'98

LA PISTOLA DE MI HERMANO

MY BROTHER'S GUN

Ray Loriga
E, 1997
Spielfilme, 93min,

LA PISTOLA DE MI HERMANO

Ray Loriga
E, 1997
Spielfilme, 93min,

Mit: 
Daniel González
Nico Bidásolo
Andres Gertrúdix
Drehbuch: 
Ray Loriga nach seinem Roman Caídos de cielo
Ton: 
Ivan Marin
Kamera: 
José Luis Alcaine
Schnitt: 
José Maria Biurrun
Musik: 
Christina Rosenvinge
Ausstattung: 
Ana Alvargonzález
Kostüm: 
Teresa Nieto

Produktion: 
Enrique Cerezo Producciones Cinematográficas
Weltvertrieb: 
Intra Films
Format: 
35 mm
Farbe

Ein Film ohne Erklärungen: Ein Sechzehnjähriger erschießt im Supermarkt einen Wachmann, der ihn verdächtigt, ein Comic-Heft mitgenommen zu haben. Er stiehlt einen Mercedes, in dem ein junges Mädchen sitzt, das einen Selbstmordversuch hinter sich hat. Für das Mädchen bedeutet die Fahrt Abenteuer, für die Außenwelt ist es eine Geiselnahme. Loriga hat alles unternommen, um ein gewalttätiges Road Movie á la Natural Born Killers zu vermeiden. Er reizt Standardsituationen nicht aus und folgt seinem Pärchen unterkühlt und mit verhaltenem Staunen. Er hat dem Film meisterhaft eine Atmosphäre der Fremdheit unterlegt, zwischen der Schönen und dem Killer in einem Motelzimmer, aber auch in den Begegnungen der beiden während der Flucht. Sie treffen zwischen den Buden eines Jahrmarkts ein Mädchen, das Ecstasy nimmt und in einer Band spielt, und später dann ein anderes Pärchen, das in einem abgelegenen Haus wohnt. Und irgendwann merkt der Zuschauer, dass ihm die Realität auf dem spanischen Land so fremd erscheint wie dem flüchtigen Pärchen. (Rudolf Worschech)

Seine Bonnie-and-Clyde-Geschichte erzählt der spanische Regisseur Ray Loriga locker und lässig - auch wenn ab und zu Blut fließt. Der Junge ist ein Typ, auf den Kaufhausdetektive sofort aufmerksam werden: lang, dünn, mit schlechtsitzender Kleidung und einem traurig-finsteren Blick. Das Mädchen hat schon einen Selbstmordversuch hinter sich und lässt sich bevorzugt mit Männern ein, die ebenfalls nicht mehr allzulang leben könnten - Soldaten oder gesuchten Kriminellen. (...) Die rigorose Todessehnsucht des Paares wird betont durch die Magerkeit der beiden Hauptdarsteller Daniel González und Nico Bidásolo: Wenn die beiden unter freiem Himmel miteinander Sex haben, ragen die Schulterblätter des Jungen hoch wie ein Splitter. Loriga ergreift dennoch für keine Seite Partei, er verklärt die jungen Liebenden weder zu noblen Außenseitern, noch diffamiert er sie. (Frank Noack)