PHANTOM LOVE

V'07

PHANTOM LOVE

Nina Menkes
USA, 2006
Spielfilme, 87min, OF

PHANTOM LOVE

Nina Menkes
USA, 2006
Spielfilme, 87min, OF

Mit: 
Marina Shoif
Lulu
Juliette Marquis
Nitzan
Yelena Apartseva
Lulus Mutter
Bobby Naderi
Liebhaber
Drehbuch: 
Nina Menkes
Kamera: 
Chris Soos
Schnitt: 
Nina Menkes
Ausstattung: 
S. Logan Wince
Kostüm: 
Erica Frank

Produktion: 
KNR Productions 1322 Innes Place Venice, CA 90291, USA T 310 584 4524 kevrags@mac.com
Weltvertrieb: 
Katapult Film Sales 8490 Santa Monica Blvd, Suite 5 West Hollywood, CA 90069, USA T 310 358 0303 anna@katapultfilms.com
Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Die junge Lulu verbringt den Großteil ihres Lebens damit, in einem Casino in Los Angeles zu arbeiten. Ihr viel jüngerer Liebhaber, zu dem sie keine emotionale Verbindung spürt, und ihre Schwester Nitzan, die fortwährend Pillen schluckt und nahe eines Zusammenbruchs ist, nehmen den Rest ihrer Zeit ein. Lulus Mutter, die auf Besuch kommt, versucht immer wieder zu helfen, macht die Dinge jedoch nur komplizierter. Phantom Love ist getragen von einer surrealen Atmosphäre, die, wie man sagen könnte, zu Nina Menkes' Markenzeichen geworden ist: Verschlungene Gesichter, Schatten und exotische Tiere vereinen sich hier in Begleitung eines sorgfältig konstruierten, subtilen Soundtracks. Menkes ergründet Lulus Reise von innen heraus, über Gewalt und Beziehungen hinweg, und das Resultat ist eine mysteriöse Familienchronik. Ein surreales Drama über eine in familiären Verstrickungen gefangene Frau und über ihren langsamen Prozess einer persönlichen Befreiung. Bei Nina Menkes findet Stanley Kubricks kühnes Statement «Wenn es geschrieben und gedacht werden kann, kann es auch gefilmt werden» großartige Bestätigung: Phantom Love ist ein offen konstruierter und strukturierter Film, der dem Zuschauer damit verschiedene Interpretationsmöglichkeiten einräumt. Eine davon - wie sich schon aus dem Titel schließen lässt - ist, dass viele der Bilder und Töne Lulus wirre Gedanken beim Sex widerspiegeln. Diese Szenen sind in Schwarzweiß fotografiert und zeitigen einen faszinierenden Effekt - nicht zuletzt dank dem meisterlichen Einsatz von starken Kontrasten und Schatten von Kameramann Chris Soos. Die sich wiederholende Szene, in der Lulu eine Brücke überschreitet (hinreißend gefilmt in Rishikesh, Indien), suggeriert den Übergang in ein anderes Leben, und der Anblick der von Licht überfluteten Lulu verleiht dem Film, der sich sonst unverwandt materiellen Objekten und Körpern widmet, eine bemerkenswert spirituelle Note. (Robert Koehler)