Paris Episoden

V' 18

Paris Episoden

Paris Episodes

Friedl vom Gröller
F/A, 2018
Shorts, 23min, eOF

© Viennale © Viennale

Paris Episoden

Friedl vom Gröller
F/A, 2018
Shorts, 23min, eOF

Mo
05
Nov
21:00
Metro, Historischer Saal
Drehbuch: 
Friedl vom Gröller
Ton: 
Friedl vom Gröller
Kamera: 
Friedl vom Gröller
Schnitt: 
Albert Sackl
Jackie Raynal

Produktion: 
Friedl vom Gröller
Weltvertrieb: 
sixpackfilm
Verleih in Österreich: 
sixpackfilm
Format: 
16 mm
Farbe und Schwarz/Weiß

Er hatte hohe Erwartungen betreffend die Arbeit dieser Filmemacherin, sagt ein angeblicher Kritiker der „New York Times“ am Anfang dieses Films. Sie lesen richtig, die freche Friedl vom Gröller hat ihrem ansonsten stummen Film einfach selbst eine akustische Kritik vorangestellt. Dazu lächeln die Leute, als hätten sie gerade eben jenen Film gesehen, in dem sie mitwirken. Am Ende mag sich das alles als pure Selbstironie erweisen, aber die Pariser Porträts dazwischen, gefilmt 2015 und 2017, sind als sinnlicher Begegnungsreigen im Geiste des Analogen gewissermaßen über jede Kritik erhaben. (Roman Scheiber)

In Anwesenheit von Friedl vom Gröller.

 

2015–2017: Pictures of friends, moments of tenderness, glances of loneliness ... Friends pass by like in silent movie times, close, even bigger than life, but the sound of silence creates a distance, one might hear Art Garfunkel shout: Silence like a cancer grows. As a crucial sign the hourglass repeatedly appears. Time is fading and memories, too. Vom Gröller shows a very private film with a twinkle in the eye. Optical brackets of a “New York Times”-film critic hold the film together: Half-awake he declares his admiration for Tarkowski and Kieslowski and apologizes for having fallen asleep watching Friedl’s film. Self-irony at its best. (Otto Reiter)

In the presence of Friedl vom Gröller.